• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Barça gegen Girona soll im Januar 2019 in Miami stattfinden

11.09.2018

Madrid (dpa) - Das erste Spiel der spanischen Primera División außerhalb der Landesgrenzen, das Duell des FC Girona gegen den FC Barcelona von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen, soll am 26. Januar 2019 in Miami ausgetragen werden.

Die beiden Clubs und LaLiga reichten beim spanischen Fußball-Verband RFEF einen entsprechenden Antrag ein, wie die Profiliga mitteilte. Die Begegnung solle im American-Football-Stadion Hard Rock Stadium in Miami im US-Staat Florida um 20.45 Uhr (MEZ) angepfiffen werden, hieß es.

Im Antrag an den Verband werde unter anderem erläutert, wie die Dauerkarteninhaber von Girona entschädigt werden sollen. Das Spiel des 21. Spieltages müsste normalerweise im Stadion des gastgebenden Clubs, in diesem Fall den Estadi Municipal de Montilivi in Girona, ausgetragen werden. Der spanische Fan-Verband AFEPE habe den Vorschlag zur Entschädigung bereits gutgeheißen, hieß es.

Erst jüngst hatte LaLiga bekanntgegeben, dass man erstmals in der Geschichte der Primera División Spiele auch im Ausland austragen werde. Ein entsprechender Vertrag mit 15-jähriger Laufzeit wurde den Angaben zufolge mit dem US-Unternehmen Relevent unterzeichnet. In der Anfangsphase soll zunächst nur eine Begegnung pro Spielzeit in Nordamerika stattfinden. Die spanische Spielergewerkschaft sprach sich energisch gegen diese Pläne aus und drohte sogar mit einem Streik. "Hauptziel des Abkommens ist es, den Fußball in den USA und in Kanada zu fördern", so LaLiga.

Weitere Nachrichten:

FC Girona | FC Barcelona | dpa | RFEF

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.