• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Regionalliga-Spitzenspiel mit viel Brisanz

25.10.2013

Oldenburg /Cloppenburg /Wilhelmshaven Gleich zum Saisonstart haben sich die Fußballer des VfB Oldenburg im oberen Tabellenbereich der Regionalliga festgesetzt und das Feld bisher nicht geräumt. Diese Konstellation beschert den Oldenburgern an diesem Sonntag (14 Uhr) ein Spitzenspiel beim Goslarer SC. Das Team von Trainer Alexander Nouri hat 23 Punkte auf dem Konto – Goslar, das von Mario Block betreut wird, steht bei einer absolvierten Partie mehr mit 24 Zählern da.

Doch nicht nur die Tabellenkonstellation bringt Brisanz in die Partie, auch die Vorgeschichte der beiden Teams hat es in sich: Im Jahr 2009 waren es die Goslarer, die dem VfB den Aufstieg in die Regionalliga vermasselten. Nach einem 1:0-Sieg in Goslar hatten die Oldenburger beim Rückspiel heimischen Marschwegstadion mit 1:2 das Nachsehen. Revanche nahm der VfB in dieser Saison schon beim 3:2 im Landespokal und beendete so die Träume der Goslarer vom Einzug in den DFB-Pokal.

Gleichzeitig ist es das Aufeinandertreffer der zweitbesten Verteidigung (Goslar hat erst elf Gegentore kassiert) gegen den zweitbesten Angriff (Oldenburg erzielte bereits 27 Treffer) der Regionalliga. Der VfB reist mit der Empfehlung von 16 Punkten aus den vergangenen sechs Partien an. Goslar sammelte im selben Zeitraum nur zehn Zähler.

Entspannt hat sich derweil die Situation beim BV Cloppenburg vor dem Auswärtsspiel beim Ligaprimus VfL Wolfsburg II an diesem Sonntag (14 Uhr). Der schwache Saisonstart hatte für einigen Wirbel im Umfeld der Cloppenburger gesorgt, aber die Siege in den vergangenen beiden Spielen (5:2 gegen Havelse und 3:1 gegen Neumünster) haben den Kritikern den Wind aus den Segeln genommen.

Allerdings muss BVC-Trainer Jörg-Uwe Klütz seine Mannschaft, die Rang zwölf belegt, umbauen. Eine Grippewelle hat einen großen Teil des Teams befallen und viele Spieler drohen auszufallen.

Der SV Wilhelmshaven wartet noch auf den Befreiungsschlag aus dem Tabellenkeller. Das 1:3 gegen Werder II ließ die Jadestädter auf Rang 15 abrutschen. An diesem Sonntag (16.30 Uhr, Jadestadion) kommt nun Havelse.