• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Fahrzeug steht in Baustelle – Kilometerlanger Stau auf A28
+++ Eilmeldung +++

Zwischen Neuenkruge Und Oldenburg
Fahrzeug steht in Baustelle – Kilometerlanger Stau auf A28

NWZonline.de Sport Fußball Regionalliga

VfL-Torwart hält Sieg gegen Werder II fest

13.05.2019

Oldenburg Fußball-Regionalligist VfL Oldenburg hat sein letztes Heimspiel der Saison vor 413 Zuschauern im Hans-Prull-Stadion glücklich 1:0 gegen Werder Bremen II gewonnen. Joshua König verwandelte einen Foulelfmeter zum Tor des Tages (68. Minute). Der Oldenburger Mittelfeldspieler traf zwar nur die Unterkante der Latte, der Ball traf dann aber Werders Torwart Luca Plogmann am Rücken und sprang über die Torlinie. Plogmann hatte zuvor VfL-Mittelstürmer Luca Mittelstädt bei einer Flanke angesprungen, Schiedsrichter Christian Meermann (Vechta) entschied sofort auf Elfmeter.

„Wir haben mehr als glücklich gewonnen. Der Elfmeter passte zum Spiel. Bei uns fehlte heute sehr viel Qualität, aber alle Spieler haben alles reingehauen, was sie haben“, lobte Oldenburgs Trainer Dario Fossi seine Mannschaft.

„Wir waren einfach schlecht. Wir hatten viele Torchancen, waren vor dem Tor des VfL aber nicht konsequent genug. Die Oldenburger haben alles gegeben und auch verdient gewonnen“, gratulierte Werder-II-Coach Sven Hübscher dem VfL zum ersten Sieg gegen eine U-23-Mannschaft in dieser Saison.

Die Bremer hatten schon vor der Pause drei gute Möglichkeiten, doch VfL-Torwart Jannik Zohrabian machte wohl sein bestes Saisonspiel und war unüberwindbar. Und wenn Zohrabian nicht mehr an den Ball kam, stand ein VfL-Spieler auf der Torlinie und rettete. „Wir hatten heute einen Torwart mit acht Armen. ,Zorro’ hat einfach überragend gehalten“, sagte Fossi über seinen Schlussmann. Aber nicht nur Zohrabian hatte einen Sahnetag erwischt, die gesamte Mannschaft zeigte in der Defensive gegen die spielstarken Bremer eine großartige kämpferische Leistung.

„Vor dem Spiel hat wohl keiner von uns mit einem Sieg gegen Werder II gerechnet. Uns fehlten ja auch sehr viele Spieler. Wir wollten aber unbedingt zuhause einen positiven Abschluss für uns und für unsere Fans erreichen“, sagte Torschütze König.

VfL Oldenburg: J. Zohrabian - Hillerns (63. Ngongfor), Tjardes, Frenzel, Köhler - König, Erdogan - Blömer, Rahmig, Siegert (23. Nienaber) - Mittelstädt (89. Arya Sandoghdar).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.