• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Revier-Rivalen sehnen Derby herbei

24.03.2014

Dortmund /Gelsenkirchen Nach dem Spiel ist vor dem Derby: Mit ihren Erfolgen am Sonnabend hielten sich Borussia Dortmund und Schalke 04 nicht lange auf. Stattdessen blickten Trainer, Spieler und Fans beider Fußball-Bundesligisten mit Spannung auf das 144. Revierderby an diesem Dienstag.

„Wir wollen den Derbysieg“, skandierten die mitgereisten Anhänger des BVB, noch bevor Marco Reus in der Nachspielzeit den 3:0 (1:0)-Erfolg bei Hannover 96 unter Dach und Fach gebracht hatte. Die drei Punkte waren die Basis für eine schnelle Versöhnung des schwarz-gelben Anhangs mit ihren Lieblingen, die in der Champions League gegen Zenit St. Petersburg das Publikum arg auf die Folter gespannt hatten. In Hannover spielte Trainer Jürgen Klopp den Ball artig zurück auf die Tribüne: „99,9 Prozent unserer Fans sind überragend.“

Der uneingeschränkten Unterstützung im Nachbarschafts-Duell gegen Schalke können sich die Dortmunder ohnehin gewiss sein. „Dienstag wird das Stadion kochen. Wir werden alles gegen, die Fans werden alles geben“, sagte der gebürtige Dortmunder Kevin Großkreutz. „Das ist das wichtigste Spiel für die Fans und für uns“, meinte auch Erik Durm, der den verletzten Linksverteidiger Marcel Schmelzer vertrat und vermutlich auch am Dienstag in der Startelf stehen wird. „Das ist Vorfreude pur. Wenn ich daran denke, kommt es schon den Rücken hoch“, sagte der 21-Jährige voller Vorfreude.

Schnell abgehakt haben auch die Schalker ihren 3:1-Erfolg gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir wollen in Dortmund gewinnen“, tönte das 19-jährige Talent Kaan Ayhan. „Ein Sieg würde Platz zwei bedeuten. Das wäre sehr wichtig für die Qualifikation zur Champions League“, sagte der gebürtige Gelsenkirchener nach seinem starken Bundesligadebüt über 90 Minuten.

„Ich bin total begeistert von der Rasselbande“, lobte Trainer Jens Keller seine junge Mannschaft: „Egal, ob einer, zwei oder zehn verletzt sind – was die Jungs Woche für Woche leisten, ist sehr beeindruckend.“

Ihre Reifeprüfung erwartet die Schalker Mannschaft aber am Dienstag im Duell um Platz zwei vor rund 80 000 Zuschauern in Dortmund. Schalke tritt dort immerhin als zweitbeste Rückrunden-Mannschaft hinter den Bayern an.

Neben den beiden Mannschaften scheinen auch die Sicherheitskräfte für das brisante Ruhrpott-Duell gerüstet. Rund 3000 sollen eingesetzt werden, die Dortmunder Arena wird einer Festung gleichen. „Der Fußball gehört den Fans, nicht den Gewalttätern“, rief die Polizei zu friedlichem Verhalten auf. Im Hinspiel in Gelsenkirchen war es im Oktober zu schweren Ausschreitungen gekommen.

„Wer brutale Gewalt ausübt, muss geächtet werden“, sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im „Aktuellen Sportstudio“ und appellierte bei aller Rivalität an die Einsicht der Fans. Etwa 15 unbekannte BVB-Anhänger ließen die am Sonnabend vermissen. Auf einem Autobahn-Rastplatz brachen sie einen Polizeibus auf und kippten ihn um.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.