• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Tschertschessow verlängert Vertrag bei der Sbornaja

27.07.2018

Moskau (dpa) - Nach der Weltmeisterschaft hat der russische Fußballverband den Vertrag von Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow um zwei Jahre bis zur EM 2020 verlängert.

Zudem bestehe eine Option auf zwei weitere Jahre, teilte der Verband nach der Vertragsunterzeichnung in Moskau mit. Die Zeitung "Sport-Express" berichtete, für den gesamten Trainerstab sei ein Gehalt von 2,5 Millionen Euro pro Jahr vereinbart worden. Die Messlatte hänge nach der WM hoch, sagte Tschertschessow einer Mitteilung zufolge. Er wolle an die erfolgreiche Arbeit beim Weltturnier anknüpfen.

Der 54 Jahre alte frühere Bundesligaprofi von Dynamo Dresden hatte die Sbornaja 2016 nach einer schwachen EM übernommen. Bei der Heim-WM schaffte der Gastgeber unter Tschertschessow nach einem Sieg gegen Spanien den Sprung ins Viertelfinale, scheiterte dann aber an Kroatien. Es war der größte Erfolg der Sbornaja seit Jahrzehnten. Russische Medien und Fans feierten Tschertschessow. Schon während des Turniers hatten sie seinen markanten Oberlippenschmuck zum "Schnauzbart der Hoffnung" stilisiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.