• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Neue U21 vor erster Bewährungsprobe

04.09.2017

Osnabrück (dpa) - Die Schonzeit für die Erben der U21-Europameister ist vorbei. Mit dem Start in die EM-Qualifikation gegen Debütant Kosovo steht für die neu formierte U21 die erste Bewährungsprobe an.

Nach dem holprigen Testspiel-Auftakt müssen die Nachwuchs-Fußballer nun gleich voll da sein und ihr Potenzial abrufen. "Wir erwarten eine Leistungssteigerung und einen Sieg von unserem Team", sagte Nationaltrainer Stefan Kuntz vor dem ersten Pflichtspiel nach dem Gewinn des EM-Titels am Dienstag in Osnabrück (19.00 Uhr).

Die 1:2-Niederlage gegen Außenseiter Ungarn vergangene Woche nutzte Kuntz noch für Experimente und Spielpraxis für gleich 14 U21-Debütanten. Gegen das Kosovo nun will Kuntz die richtigen Schlüsse aus dem ersten Testlauf ziehen und eine erste Stammelf für die Quali finden, auch wenn in Kapitän Jonathan Tah sowie den Europameistern Mahmoud Dahoud und Felix Platte wichtige Spieler fehlen. "Wir werden die bestmögliche und schlagkräftigste und effizienteste Truppe zusammenstellen", versprach der 54-Jährige.

Der Start in die EM-Qualifikation ist für das junge Team auch der erste Schritt der Mission Titelverteidigung. Ziel aller 21 Profis im Kader ist die EM 2019 in Italien und die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020. Druck wegen des Erbes der extrem erfolgreichen Vorgänger will sich aber niemand machen. "Unser Ziel als Mannschaft ist es, wieder dort hinzukommen", sagte Levin Öztunali, einer von fünf verbliebenen U21-Europameistern im Kader. "Es geht jetzt wieder alles von vorne los, auf dem Platz müssen wir uns erst noch finden."

Die Partie am Dienstag wird das erste Duell einer DFB-Auswahl mit einer Elf des Kosovo. Obwohl die U21 des Balkan-Landes ihr Debüt in der EM-Qualifikation feiert, hat das Team bereits zwei Siege gegen Norwegen geholt und führt die deutsche Gruppe 5 an. "Wir sind gewarnt. Die Kosovaren haben eine gute Mentalität", mahnte Kuntz. "Wir stellen uns auf ein lauf- und zweikampfintensives Spiel ein." Weitere Gegner für die deutschen Nachwuchs-Fußballer in der Qualifikation sind Irland, Norwegen, Israel und Aserbaidschan.

Eine Glanzleistung erwartet vom jungen Team gegen Außenseiter Kosovo noch niemand, wohl aber einen klaren Sieg. "Wir wollen von Anfang an zeigen, dass wir das spielbestimmende Team sind und werden keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass wir mit einem positiven Ergebnis in die Qualifikation starten wollen", sagte Öztunali. "Es gibt einige Dinge, die wir besser machen müssen und auch besser machen werden."

Nach nur wenig gemeinsamen Trainingseinheiten befindet sich das neu zusammengestellte Team weiter in der Findungsphase, auch wenn Kuntz erste Fortschritte ausgemacht hat. "Die Kennenlernphase ist nach den ersten Trainingseinheiten und dem Spiel gegen Ungarn weiter vorangeschritten", sagte er. Der Mainzer Öztunali prophezeite: "Das wird von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser, wir lassen uns auch nicht aus der Ruhe bringen."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.