• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Lasogga rettet überhebliche Hamburger

20.08.2018

Siegen Erleichtert über den Einzug in Runde zwei, unzufrieden mit dem Auftritt beim Außenseiter TuS Erndtebrück: Beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV herrschten nach dem 5:3 (2:1)-Sieg im DFB-Pokal gegen den Oberligisten in Siegen gemischte Gefühle. „Wir haben einfach mit dem Fußballspielen aufgehört und sind ein bisschen überheblich geworden“, sagte Sportchef Ralf Becker: „Dadurch haben wir das Spiel richtig spannend gemacht.“

Nach der 2:0-Führung durch Lewis Holtby (7., Foulelfmeter) und Jann-Fiete Arp (10.) ließ der HSV zwei Treffer von Tatsuya Yamazaki (43.) und Niklas Hunold (48.) zu. Doppel-Torschütze Pierre-Michel Lasogga (64. und 66.) und Orel Mangala (90.) sorgten für den Erfolg, den Till Hilchenbach (71.) zwischenzeitlich noch in Gefahr brachte.

Die Trophäe für den „Man of the Match“ trug Lasogga indes mit breitem Lächeln in die Kabine. „Ich habe ja nicht lang dafür gebraucht. Das spricht für mich“, scherzte der Torjäger, der erst in der 61. Minute eingewechselt worden war. Obwohl der England-Rückkehrer nur 29 Minuten auf dem Platz stand, schlüpfte er in die Rolle des Hauptdarstellers: „Ich wollte das Spiel unbedingt drehen, als ich reinkam.“

Mit seinen beiden Treffern untermauerte er seinen Anspruch auf einen künftigen Startelf-Platz. „Ich bin keiner, der den Kopf hängen lässt. Ich habe die Reaktion auf dem Platz gezeigt“, kommentierte der zuletzt an den englischen Zweitligisten Leeds United ausgeliehene Lasogga die Entscheidung von Trainer Christian Titz, im Sturmzentrum zunächst auf den erst 18-jährigen Arp zu setzen.

Ganz falsch lag Titz mit dieser Personalentscheidung nicht. Schließlich rechtfertigte Arp, der zuletzt in der Regionalliga-Mannschaft mit drei Treffern in drei Spielen überzeugt hatte, seinen Einsatz mit einem kaltschnäuzigen Tor zum 2:0. „So wünscht man sich das als Trainer“, schwärmte der Coach, „zwei Stürmer haben gespielt, beide haben getroffen.“ Eine Entscheidung, wer von beiden Angreifern künftig den Vorzug erhält, will sich Titz offenhalten: „Das sind unterschiedliche Spielertypen für unterschiedliche Spielweisen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.