• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Spanier entfernen sich von Spitze

02.04.2015

Amsterdam /Madrid Spanien kann gegen Spitzenteams nicht mehr gewinnen. Nach Niederlagen gegen Frankreich und Deutschland verlor der Fußball-Europameister auch den Test bei den zuletzt arg gebeutelten Niederländern mit 0:2.

Spanien ging gegen ein stark verjüngtes Oranje-Team schon nach einer Viertelstunde k.o. Dabei hatten die Iberer im Länderspiel in Amsterdam Revanche nehmen wollen für das 1:5-Debakel gegen die Niederlande bei der Weltmeisterschaft in Brasilien.

Aber dann lagen sie bereits nach 15 Minuten durch Tore von Stefan de Vrij (13.) und Davy Klaassen (15.) mit 0:2 zurück. Trainer Vicente del Bosque befürchtete, wie er nach der Partie einräumte, gar ein weiteres Fiasko. Ganz so schlimm kam es zwar nicht, allerdings gelang der ersatzgeschwächten „La Roja“ kein Treffer – es blieb beim 0:2.

Nur gegen Mazedonien, Luxemburg, Weißrussland und die Ukraine reichte es nach der WM zu Siegen. „Das zeigt, wo Spanien steht“, zog die Zeitung „El País“ eine ernüchternde Bilanz: „Das Prestige ist aufgebraucht.“

Bei den Niederländern verschaffte der Erfolg Trainer Guus Hiddink nach den Blamagen in der EM-Qualifikation etwas Luft. „Dieser Fußball tut den Augen weh“, hatte der frühere Weltstar Johan Cruyff über das Spiel des Oranje-Teams gelästert. Nach dem Sieg am Dienstagabend ging ein Seufzer der Erleichterung durch das geplagte Fußball-Land. „Durch diesen Sieg sitzt jeder wieder fester im Sattel“, meinte Kapitän Wesley Sneijder erleichtert: „Das ist gut fürs Selbstvertrauen.“

In Spanien klagte die Zeitung „El Mundo“ über die Selección: „Die Nationalelf ist kaputt.“ Del Bosque musste sich vorhalten lassen, planlos Ersatzspielern zu einem Länderspieleinsatz verholfen zu haben. Der 64-Jährige nahm dagegen seine Mannschaft in Schutz. „Wir haben das Spiel dominiert und viele Chancen herausgespielt“, betonte der Trainer. „Das Einzige, was uns fehlte, waren die Tore. Aber alle großen Fußballer haben mal klein angefangen.“

Das Sportblatt „Marca“ forderte derweil: „Man sollte Freundschaftsspiele des spanischen Nationalteams für die nächsten 100 oder 200 Jahre verbieten. Sie sind reine Zeitverschwendung.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.