• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Neymar spielt umstrittene Hauptrolle

23.06.2018

St. Petersburg Neymar sank am Mittelkreis auf die Knie, schlug sich die Hände vors Gesicht und schluchzte hemmungslos. Erst seine übertriebe Schwalbe und der zurückgenommene Foulelfmeter, dann sein Treffer zum 2:0 (0:0)-Endstand für Brasilien gegen Costa Rica: Nach dem Ende einer nervenaufreibenden Nachspielzeit übermannten den teuersten Fußballer der Welt die Emotionen.

Brasilien: Alisson - Fagner, Thiago Silva, Miranda, Marcelo - Casemiro, Paulinho (68. Roberto Firmino) - Willian (46. Douglas Costa), Philippe Coutinho, Neymar - Gabriel Jesus (90.+3 Fernandinho). Costa Rica: Navas - Gonzalez, Acosta, Duarte - Gamboa (75. Calvo), Oviedo - Venegas, Guzman (83. Tejeda), Borges, Ruiz - Urena (54. Bolanos). Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande). Zuschauer: 64 468 (ausverkauft). Tore: 1:0 Philippe Coutinho (90.+1), 2:0 Neymar (90.+7).

Während das Aus Costa Ricas bei der Weltmeisterschaft in Russland nach der zweiten Niederlage schon besiegelt ist, hat der Rekordweltmeister mit vier Punkten Kurs in Richtung Achtelfinale genommen. Voraus ging dem Ganzen allerdings eine Zitterpartie: Philippe Coutinho erzielte erst in der ersten Minute der Nachspielzeit die erlösende Führung, Neymar setzte den Schlusspunkt (90.+7).

„Wir versuchen, den ganzen Druck auf alle zu verteilen. Aber Neymar macht den Unterschied aus. Er ist unser Superstar“, sagte der Ex-Münchner Douglas Costa (jetzt Juventus Turin), der das 2:0 vorbereitet hatte: „Es ist nicht leicht, das ganze Gewicht alleine zu schultern.“ Coach Tite erinnerte auch an Neymars lange Verletzungspause vor der WM und betonte: „Er ist ein menschliches Wesen.“ Neymar werde im Turnierverlauf noch zulegen und „100 Prozent erreichen“.

Der Superstar war gegen zäh verteidigende Costa Ricaner deutlich aktiver als beim 1:1 gegen die Schweiz, sorgte allerdings auch für den Aufreger des Tages: Mit einer plumpen Schauspieleinlage holte er vermeintlich einen Foulelfmeter heraus (78.), stellte sich am Punkt zur Ausführung auf – und wurde vom Videoschiedsrichter doch noch völlig zurecht zurückgepfiffen.

Brasilien muss sich nun im abschließenden Gruppenspiel am kommenden Mittwoch (20 Uhr) gegen Serbien dringend steigern, schon gegen die Eidgenossen hatte die hoch gehandelte Mannschaft von Trainer Tite jeglichen Glanz vermissen lassen. Immerhin steigerte sich Neymar, der unter der Woche noch das Training abbrechen musste. Dabei war er in der ersten Halbzeit noch kaum zu sehen gewesen. Erst nach der Pause nahm der 222-Millionen-Mann Fahrt auf, vergab seine beste Chance allerdings freistehend mit einem Schlenzer in der 72. Minute. Näher war bis zu diesem Zeitpunkt nur Gabriel Jesus der Führung gekommen, der Stürmer köpfte in der 50. Minute an die Latte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.