• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Nordenhamer Profi kämpft sich zurück

16.08.2017
Frage: Herr Cigerci, Sie sind in Nordenham geboren, in Peine aufwachsen und haben beim Hamburger SV gespielt. Jetzt ist der Zweitligist Spielvereinigung Greuther Fürth Ihr Verein. Was treibt Sie in den Süden? 
Tolcay CigerCi (22): Ich habe mich Anfang dieses Jahres dem Verein angeschlossen und bin froh, nun hier als Profi spielen zu können. Die Monate davor waren schon sehr hart.
Frage: Sie meinen, als Sie einige Zeit vereinslos waren. Was war da los?
Cigerci: Ich war 2014 im Alter von 19 Jahren in die zweite Mannschaft des Hamburger SV gekommen. Als

VfL Wolfsburg bildet Brüder aus

Tolcay Cigerci (22) wurde in Nordenham geboren und zog als Kind mit seiner Familie nach Peine. Als Teenager kam er in die Jugendabteilung des VfL Wolfsburg. Nach seinem letzten A-Jugend-Jahr, in dem er mit Julian Brandt (jetzt Bayer Leverkusen) und Paul Seguin (VfL Wolfsburg/Profis) zusammengespielt hatte, wechselte Cigerci 2014 in die U 23 des Hamburger SV. Nach Einsätzen in der U 23 und im Bundesliga-Team wurde sein Vertrag 2016 nicht verlängert. Anfang 2017 schloss sich Cigerci Greuther Fürth an.

Sein älterer Bruder ist Tolga Cigerci (25). Der ebenfalls in Nordenham geborene Mittelfeldspieler war in der Bundesliga für den VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC aktiv. Er steht seit 2016 bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag.

mein damaliger Trainer Joe Zinnbauer dann Trainer der HSV-Bundesligamannschaft wurde, hat er mich zu den Profis geholt und ich habe sogar ein Bundesligaspiel gemacht. Danach habe ich mich erst am Fuß und dann an der Leiste verletzt, so dass ich rund ein Jahr lang nur wenig gespielt habe. Und im Sommer 2016 erhielt ich beim HSV keinen neuen Vertrag.
Frage: Was macht man als vereinsloser Fußballprofi?
Cigerci: Man versucht, sich fit zu halten.
Frage: Wie geht das? Ihnen fehlte das Mannschaftstraining, das für Sie sonst alltäglich gewesen war...
Cigerci: Ich bin wieder nach Peine zu meinen Eltern gezogen und hatte dort einen Personal Trainer. Mit dem habe ich viel gearbeitet.
Frage: Laufen, Fitness – das ist sicherlich alles wichtig. Aber wie kann ein Fußballer ohne Fußballmannschaft seine Form halten?
Cigerci: Manchmal habe ich mich vor eine Wand gestellt, den Ball dagegen geschossen und wieder angenommen – wie ein kleines Kind. Aber das schult, glauben Sie mir. Natürlich ist es nicht das gleiche wie ein Mannschaftstraining und es macht alleine auch wenig Spaß. Aber man kann sich so auch fußballerisch fithalten.
Frage: Hatten Sie in der Zeit Zweifel, ob die Karriere als Profifußballer wirklich wieder in Fahrt kommt? Sie waren 21, da wissen viele Menschen noch nicht so genau, was sie wollen.
Cigerci: Das mag seltsam klingen, aber: Nein, hatte ich nicht! Ich war und bin so selbstbewusst, dass mir klar war, dass es wieder klappen würde. Es war ja auch nicht so, dass es keine Angebote gab. Ich hatte ja immerhin schon eine Zeit lang mit den HSV-Profis gearbeitet. Aber es war einfach nicht das richtige dabei. Bis sich dann die Möglichkeit ergab, zur SpVgg Greuther Fürth zu gehen. Dort habe ich im ersten Halbjahr 2017 zunächst in der U 23 gespielt und dann auch einige Einsätze in der Zweitliga-Mannschaft gehabt. Und in diesem Sommer habe ich hier einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben.
Frage: Was geht Ihnen heute durch den Kopf, wenn Sie an diese Phase der Ungewissheit denken?
Cigerci: Wie ich anfangs schon sagte, es war keine schöne Zeit. Aber es war eine wichtige Erfahrung. Ich habe gemerkt, dass es mit der Karriere ganz schnell vorbei sein könnte. Solche Gedanken darf man aber in so einer Situation nicht zu sehr an sich heranlassen, sonst fängt man wirklich an zu zweifeln.
Frage: Was ist bei der SpVgg Greuther Fürth möglich?
Cigerci: Aus den vergangenen zwei, drei Jahren habe ich gelernt, nicht allzu weit in die Zukunft zu schauen. Ich weiß, dass es eine Floskel ist, aber ich benutze sie trotzdem – ich schaue von Spiel zu Spiel.
Hauke Richters
Leitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Weitere Nachrichten:

HSV | Hamburger SV | SpVgg Greuther Fürth

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.