• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Traum von WM bleibt wohl unerfüllt

19.03.2015
Frage: Herr Faqiryar, im Januar haben Unbekannte Ihren ehemaligen Nationaltrainer Yousef Kargur in Afghanistans Hauptstadt Kabul mit einem Messer attackiert und dabei schwer verletzt. Wie haben Sie diese Nachricht aufgenommen?
Mansur Faqiryar (29): Ich war geschockt. Ich verurteile die Attacke und habe keinerlei Verständnis hierfür. Es tut mir für ihn und seine Familie sehr leid und ich hoffe, dass er schnell wieder gesund wird. Er hat viel für den afghanischen Fußball getan.
Frage: Vor Kurzem wurde der Deutsche Slaven Skeledzic als neuer Nationaltrainer Afghanistans vorgestellt. Erwarten Sie unter ihm weitere Berufungen?

Lange Zeit in Oldenburg im Tor

Fünf Jahre spielte Mansur Faqiryar für den VfB Oldenburg. Im November 2014 einigte sich der Fußball-Regionalligist mit dem Torwart auf eine Vertragsauflösung. Aufgrund einer Hüftverletzung hatte er in der laufenden Saison nur zwei Partien für die Oldenburger bestritten. Einen neuen Club hat der 29-Jährige noch nicht gefunden. Für Afghanistan bestritt Faqiryar bisher 15 Länderspiele (Quelle: Transfermarkt.de).

Faqiryar: Auf jeden Fall. Er hat zuletzt alle Nationalspieler aus Deutschland und den Nachbarländern zu einem Treffen nach Köln eingeladen. Er hat uns seine Philosophie und Ziele erklärt, und sich ein Bild von uns gemacht. Ich bin optimistisch und denke, dass ich weiterhin zum Kader gehören werde.
Frage: Wie war Ihr Eindruck vom neuen Coach?
Faqiryar: Fachlich gesehen hat Slaven Skeledzic bei mir einen sehr starken Eindruck hinterlassen, er verfolgt ein ganz klares Konzept. Dabei ist er überaus modern ausgerichtet und bevorzugt das spielerische Element.
Frage: Wie läuft die Vorbereitung auf die Qualifikation für die WM 2018 ab?
Faqiryar: Die ist sehr strikt. Sie geht bereits in der kommenden Woche mit einem einwöchigen Trainingslager los. Da geht es zunächst nach Bahrain oder nach Dubai. Auch ist ein Spiel gegen Kirgistan geplant. Im Mai spielen wir zur Vorbereitung gegen Luxemburg und Japan. Im Juni beginnt die Qualifikation. Die Auslosung hierzu erfolgt im April, ich bin schon gespannt, wer uns zugelost wird.
Frage: In der Fifa-Weltrangliste steht Afghanistan auf Platz 137. Welche Chancen hat die Mannschaft in der WM-Qualifikation?
Faqiryar: Wir sind ganz eindeutig Außenseiter. Aber dennoch: Wenn wir organisierten, strukturierten, gewissermaßen „europäischen“ Fußball spielen, können wir die kleineren Teams ärgern – das hat die Vergangenheit gezeigt. Wenn wir einen wirklich guten Tag erwischen, ist die eine oder andere Überraschung            sicherlich                    möglich.
Frage: Träumen Sie davon, 2018 in einem WM-Spiel das Tor zu hüten?
Faqiryar: Das ist völlig utopisch und in keiner Weise realistisch. Für mich würde schon mit einem WM-Qualifikationsspiel ein Traum in Erfüllung gehen. Bisher habe ich ein solches Spiel nicht bestritten.
Frage: Ihr Vertrag beim Regionalligisten VfB Oldenburg wurde im November 2014 aufgelöst. Ein Grund war auch Ihre langwierige Hüftverletzung. Wann sind Sie wieder einsatzbereit?
Faqiryar: Es sieht jetzt nach den letzten Behandlungen recht gut aus. Ich hoffe, beim nächsten Lehrgang der afghanischen Nationalmannschaft mein Comeback feiern zu können und dann auch wieder die Länderspiele bestreiten zu können.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.