• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

U 21 will Künstlern den Spaß verderben

30.06.2017

Krakau Das EM-Halbfinale entschied Saúl Ñíguez im Alleingang, jetzt will Spaniens U-21-Star auch im Endspiel gegen Deutschland Regie führen. Der 22-jährige Mittelfeldakteur von Atlético Madrid gehört mit seiner Champions-League-Erfahrung neben Königsklassen-Sieger Marco Asensio von Real Madrid oder Héctor Bellerín vom FC Arsenal zu den prägenden Figuren der Spanier, mit denen es die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Finale an diesem Freitag (20.45 Uhr/ZDF) in Krakau zu tun bekommt.

„Die spanische Offensive ist richtig stark“, meinte Trainer Stefan Kuntz. Ñíguez stockte sein Torkonto mit seinem Dreierpack im Halbfinale beim 3:1 gegen Italien auf fünf Treffer auf und führt die Torschützenliste des Turniers an. „Er spielt schon lange auf einem Toplevel“, rühmte Spaniens U-21-Trainer Albert Celades. Die deutsche Mannschaft will dem Favoriten mit Mut und Leidenschaft begegnen. „Es wird Zeit, dass wir den Titel holen“, sagte Max Meyer: „Spanien ist der Top-Favorit, aber in einem Finale ist alles möglich.“

Der spielerischen Klasse der Iberer will die DFB-Auswahl, die anders als die Spanier reichlich Stammkräfte beim Confed Cup im Einsatz hat, ein konsequentes Zweikampfverhalten entgegensetzen. „Zeigen wir mal den Spaniern, wie man im Finale spielt“, sagte Keeper Julian Pollersbeck grinsend. „Dem einen oder anderen mal richtig den Ofen heiß machen, das mögen die auch nicht.“ Selbst Filigrantechniker Meyer setzt auf diese Karte: „Wir müssen dreckig spielen.“

Erst zum dritten Mal steht eine deutsche U 21 in einem EM-Finale. Den bislang einzigen Titel gab es 2009 in Schweden mit sechs späteren Weltmeistern.

Für die meisten deutschen Spieler im Kader ist es ihr letztes Junioren-Spiel und die große Chance, diese Zeit mit ihrem ersten großen Titel zu krönen. Jetzt oder nie – heißt es für Meyer, Serge Gnabry, Davie Selke und Jeremy Toljan nach dem verloren Olympia-Finale im Vorjahr. Meyer, Marc-Oliver Kempf und Niklas Stark unterlagen 2012 im Endspiel der U-17-EM.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.