• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Van der Vaart kritisiert Labbadia-Beurlaubung beim HSV

21.11.2016

Midtjylland (dpa) - Der ehemalige HSV-Profi Rafael van der Vaart sieht die Beurlaubung von Trainer Bruno Labbadia als großen Fehler an.

Er hätte vier, fünf Jahre Trainer bleiben sollen. Bruno ist ein super Typ, hat ein HSV-Herz - und er ist einfach ein guter Trainer", sagte van der Vaart im Interview des Fachmagazins "Kicker". Auf dem Hamburger SV laste seit Jahren "negative Energie", sagte der Niederländer, der aktuell beim FC Midtjylland in Dänemark spielt. "Da brauchst du Typen, die damit umgehen können", betonte er. "Diese Spieler sehe ich derzeit nicht.

Der Mittelfeldspieler verteidigte den umstrittenen HSV-Investor Klaus-Michael Kühne. Dieser sei "der größte HSV-Fan", den er kenne. "Herr Kühne ist sehr ehrlich, das liebe ich an ihm. Und ich verstehe die Kritik an ihm nicht. Alle müssen dankbar sein, dass er da ist." Den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga schließt der 33-Jährige nicht aus. "Man muss realistisch sein", sagte er über den Tabellenletzten. "Für mich ist der HSV der schönste Verein in Deutschland, und man hat irgendwie das Gefühl, es geht schon seit langem schief."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.