• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Sperrung der A29 in Oldenburg
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Unfall Mit Mehreren Fahrzeugen
Sperrung der A29 in Oldenburg

NWZonline.de Sport Fußball

Van Gaal grüßt als General

18.11.2011

AMSTERDAM Louis van Gaal spielte von 1972 bis 1973 als Profi für Ajax Amsterdam. 1988 kehrte er zunächst als Jugend- dann als Co-Trainer zurück und wurde am 28. September 1991 zum Chefcoach befördert. Später arbeitete van Gaal bei Ajax noch einmal als Technischer Direktor. Er holte mit Amsterdam 1992 den Uefa-Cup, 1995 die Champions League und den Weltpokal. Zudem wurde er 1994, 1995 und 1996 niederländischer Meister sowie 1993 Pokalsieger.Weitere Trainerstationen: FC Barcelona (1. Juli 1997 bis 20. Mai 2000), Nationaltrainer Niederlande (1. Juli 2000 bis 30. November 2002), FC Barcelona (1. Juli 2002 bis 28. März 2003), AZ Alkmaar (1. Juli 2005 bis 30. Juni 2009), Bayern München (1. Juli 2009 bis 10. April 2011).

Der ehemalige Trainer von Bayern München, Louis van Gaal, hat einen neuen Job. Der 60-Jährige wird Generaldirektor beim niederländischen Renommierclub Ajax Amsterdam. Das beschloss der Aufsichtsrat des Vereins am Mittwochabend. Van Gaal, der am 10. April vom FC Bayern beurlaubt worden war, soll sein Amt im Juli 2012 antreten und folgt damit Rik van Boog, der den Verein im Juni verlassen hatte.

Zum Interimsdirektor ernannte der Aufsichtsrat Martin Sturkenboom, den ehemaligen Vorsitzenden des FC Utrecht. Des Weiteren gab Ajax die Verpflichtung von Danny Blind – bisher Co-Trainer unter Coach Frank de Boer – als neuen Sportdirektor bekannt. Allerdings soll Blind diese Funktion nur übergangsweise ausüben.

Die Verpflichtung van Gaals wird in Amsterdam als ein Putsch gegen Fußball-Ikone Johan Cruyff gesehen, der auch im Ajax-Aufsichtsrat sitzt. Der Übervater des niederländischen Fußballs sprach sich so oft es ging und so klar es ging gegen van Gaal aus. Gerade deshalb wird die Verpflichtung des Ex-Bayern auch als deftige Niederlage für den 64-Jährigen gewertet.

In die letzte Phase der Verhandlungen hatten ihn Vorstand und der Rest des Aufsichtsrats gar nicht erst mehr mit einbezogen. Ein klares Signal an Cruyff, der ungehalten reagierte, fast schockiert. „Sie sind verrückt geworden“, wütete er in Richtung seiner Funktionärskollegen: „Ich wurde erst am Mittwochabend informiert, ich wusste bis dahin gar nichts.“ Der Vorstandsvorsitzende Steven ten Have meinte demonstrativ, er lasse sich von Cruyff keine Vorschriften machen. „Aber wir haben ihn dann auf die richtige und korrekte Art und Weise informiert.“

Anstatt van Gaal favorisierte Cruyff den früheren Bonds­coach Marco van Basten als neuen Generaldirektor. Der Europameister von 1988 fand in dem Clubgremium aber keine Mehrheit. Abgesandte von Vorstand und Aufsichtsrat sollen hinter Cruyffs Rücken mit van Gaal verhandelt haben.

Der schroffe Fußball-Philosoph hatte in der Vergangenheit oft laut über eine Rückkehr zu seinem Herzensclub nachgedacht. Es ist sogar möglich, dass er sein Amt bereits am 1. Januar 2012 antritt. Ist van Gaal bereit, auf einen Teil seines ausstehenden Gehaltes beim FC Bayern zu verzichten, dürften ihn die Münchner wohl aus dem Vertrag lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.