• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Hamburger SV holt Mutzel als Sportdirektor aus Hoffenheim

19.02.2019

Hamburg (dpa) - Fußball-Zweitligist Hamburger SV bekommt einen neuen Sportdirektor. Am 1. April tritt Michael Mutzel seinen Dienst im Volkspark an.

Der 39 Jahre alte Ex-Profi, der bei Eintracht Frankfurt, dem VfB Stuttgart und dem Karlsruher SC unter Vertrag stand, leitete zuletzt das Scouting des Bundesligisten TSG Hoffenheim. Er erhält einen Kontrakt bis 2021. Gemeinsam mit HSV-Sportvorstand Ralf Becker soll Mutzel künftig die Bereiche Bundesliga, Nachwuchs und Scouting beim Tabellenführer verantworten. Das teilte der HSV auf seiner Homepage mit.

Wir stehen in den kommenden Monaten und Jahren vor großen Herausforderungen und wollen maximale Kompetenz im sportlichen Bereich, um die Aufgaben anzugehen", beschrieb Becker die neue Position unterhalb des Vorstandes. Mutzel könne seine "vielseitigen Erfahrungen im Sinne des HSV einbringen". Der neue Sportdirektor freut sich auf seine Aufgabe: "Ich betrachte mein baldiges Arbeitsfeld beim HSV als spannende und große Herausforderung. Ich habe große Lust, mit anzupacken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.