• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB fehlen Kraft und Spannung

18.05.2015

Oldenburg Jede Serie hat irgendwann einmal ein Ende. Diese Erkenntnis gewann Fußball-Regionalligist VfB Oldenburg am Sonntag. Die Mannschaft von Trainer Predrag Uzelac kam im letzten Heimspiel der Saison gegen die U 23 des FC St. Pauli bei der 0:3-Niederlage gehörig unter die Räder und musste nach sieben Spielen wieder eine Niederlage hinnehmen.

„Ich glaube, nach dem vollzogenen Klassenerhalt hat uns die Spannung gefehlt. Wir haben gesehen, dass es, wenn wir nicht an unsere Grenzen gehen, für uns schwierig wird“, erklärte der VfB-Coach. „Wir sind rundum glücklich“, sagte derweil Pauli-Trainer Remigius Elert, „dabei ist unsere Zukunft ja nach wie vor ungewiss.“ Der Verbleib der U 23 in der Regionalliga hängt davon ab, ob die Profis die 2. Bundesliga halten.

1028 Zuschauer im Marschwegstadion bekamen ein ideenloses Spiel des VfB geboten. Uzelac hatte in der Startelf einige Veränderungen vorgenommen. So spielten Shaun Minns und Kevin Samide. Zudem kam Ersatztorwart Sandro Dörner für den gesundheitlich angeschlagenen Stammkeeper Dominik Kisiel zu seinem ersten Einsatz.

Diese Umstellungen brachten Unsicherheiten im Spielaufbau. Die bislang zuverlässige VfB-Defensive erwies sich als ungewohnt löchrig. In der 9. Minute ging die Abwehr zu nachlässig ans Werk. Yannick Deichmann konnte aus gut 22 Metern mit einem fulminanten Schuss die 1:0-Führung für die Gäste erzielen.

Dieser Rückstand verunsicherte die Uzelac-Elf noch mehr. Während die Hamburger immer wieder mit schnellen Angriffen glänzten, kam der VfB nur zu spontanen Kontern. Einer der Gegenstöße hätte in der 36. Minute dabei fast den Ausgleich gebracht, doch der Schuss von Alessandro Ficara wurde gerade noch auf der Linie geklärt. Nach einer Ecke erhöhte St. Pauli durch Angelo Langer auf 2:0 (44.).

Trainer Uzelac brachte mit Jonas Erwig-Drüppel und Florian Stütz nach der Halbzeitpause zwei frische Kräfte. Besonders die Hereinnahme von Drüppel sorgte für Schwung. Ein Schuss von Nils Laabs landete neben dem Pfosten (48.) und in der 60. Minute kam Franco Uzelac nach einem Freistoß knapp zu spät. Nach einem Konter traf schließlich der eingewechselte Francis Onwuzo zum 3:0 (76.).

„Wir hätten unseren treuen Fans zum Abschluss der Saison gerne noch einen Heimsieg geschenkt. Aber ich denke, die Kräfte nach den letzten schweren Spielen haben einfach gefehlt“, meinte VfB-Kapitän Nils Laabs. „Es lief nicht viel zusammen. Nach dem Abstiegskampf ist die Luft raus“, sagte Mohamed Aidara.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.