• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB Oldenburg reif für die Champions League

19.12.2013

Oldenburg Am Ende des Spiels ist der VfB Oldenburg der neue Deutsche Meister und darf sich auf die Teilnahme an der Champions League freuen. Zumindest, wenn man der arg strapazierten Stimme von TV-Kommentator Werner Hansch glauben darf. Die Mannschaft läuft auf den Platz und feiert ein grandioses Spiel - das so natürlich nie stattgefunden hat.

Ausgedacht haben sich diese traumhafte Szenerie Jan-Simon Hots (23) und Niklas Kuschkowitz (18). Die beiden jungen Oldenburger arbeiten derzeit für den Lokalsender „Oldenburg eins“. Aus Spaß unterlegten sie Szenen eines Spiels des VfB Oldenburg mit den TV-Kommentaren bekannter Fußballreporter. „Werner Hansch, Frank Buschmann und Wolff-Christoph Fuss sind uns da sofort in den Kopf gekommen“; sagt Hots auf NWZ-Anfrage. Die Auswahl der passenden Kommentarschnipsel hätte auch am meisten Arbeit gemacht. Insgesamt dauerte die Produktion des YouTube-Videos an die drei Stunden.

Als Bildmaterial diente ein Spiel des VfB im vergangenen September. Damals gewann der Regionalligist auswärts in Cloppenburg mit 2:5. Das Match war reich an spielerischen Höhepunkten, die dank der neuen Tonspur nun noch spektakulärer wirken. So reihen sich in die Liste der Torschützen laut der TV-Reporter Hochkaräter wie Claudio Pizarro, Raúl und Arjen Robben ein. Schön genug sind die Treffer, um von den berühmten Herren zu stammen. In Wirklichkeit erzielten die Tore allerdings unter anderen Leo Baal (0:1), Niels Laabs (0:3, 1:5) und Daniel Olthoff (2:5).

Beinharte Fans vom VfB Oldenburg sind Hots und Kuschkowitz nicht. „Die Mannschaft ist allerdings unfassbar sympathisch“, sagt Kuschkowitz, der im Sommer eine Woche als Torwart beim VfB mittrainieren durfte. Hots ist Werder-Bremen-Fan - aber auch er mag das Team aus Oldenburg. Ihm gefällt vor allem „der sensationelle Trainer, der aus wenigen Mitteln das Maximum rausholt.“

Das Fußball-Magazin „11 Freunde“ hat das Video der beiden Oldenburger auch entdeckt und auf seiner Internetseite veröffentlicht. „Ein wenig Größenwahn darf ja wohl noch erlaubt sein!“, kommentierten die Fachjournalisten dort das Werk. Dabei sehen die Oldenburger Jungs die Zukunft des VfB ganz realistisch: „Ich weiß nicht, wann es soweit sein wird“, sagt Hots. „Ich bin mir aber sicher, dass der VfB Oldenburg eher wieder international spielt als Werder Bremen.“

Denis Krick Redaktionsleitung / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2150
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.