• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

VfB plagen zum Rückrundenstart Personalprobleme

29.11.2013

Oldenburg /Cloppenburg /Wilhelmshaven Nach einer starken Hinrunde wachsen beim Fußball-Regionalligisten VfB Oldenburg vor dem Start der zweiten Halbserie die Sorgen. Im Spiel an diesem Sonnabend (14 Uhr) bei Eintracht Braunschweig II drohen gleich mehrerer Stützen des Teams auszufallen.

So gut wie sicher ist, dass Torwart Mansur Faqiryar pausieren muss. Der afghanische Nationalspieler laboriert schon länger an Knieproblemen. Für ihn würde Jannik Zohrabian in den Kader rücken. Der 20-Jährige hatte die Oldenburger Nummer eins in dieser Saison schon erfolgreich vertreten.

Als Faqiryar mit seinem Heimatland die Südasienmeisterschaft Mitte September gewann, hütete Zohrabian zweimal das VfB-Tor und siegte jeweils mit 5:2 – gegen den TSV Havelse und im Derby beim BV Cloppenburg.

Fraglich ist zudem der Einsatz von Addy-Waku Menga. Der mit 14 Treffern beste Torschütze der Liga hat Wadenprobleme und kann derzeit nicht trainieren. Gleiches gilt für Kevin Samide (Knöchel). VfB-Trainer Alexander Nouri nimmt die Personalprobleme gelassen hin: „Wir haben einen großen Kader und können das auffangen.“

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge will der BV Cloppenburg seinen Lauf mit einem weiteren Erfolg fortsetzen. An diesem Sonnabend (14 Uhr) steht dem Team von BVC-Trainer Jörg-Uwe Klütz aber beim Tabellendritten Goslarer SC eine heikle Aufgabe bevor. „Das wird natürlich eine ganz schwere Kiste. Goslar arbeitet unter Vollprofibedingungen und steht nicht umsonst weit oben“, warnt der Coach. Nach der fünften Verwarnung sind Bernd Gerdes und Malte Beermann gesperrt.

Der SV Wilhelmshaven gastiert am Sonntag (15 Uhr) beim Hamburger SV II. „Wir haben in den vergangenen Spielen gute Leistungen gezeigt, deshalb wollen wir gewinnen“, sagt SVW-Abwehrspieler Angelos Eleftheriadis. Dabei warnt er vor einem „kompakten Team, das vor allem im Mittelfeld gut steht“.