• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

CHAMPIONSLIGA: VfB Stuttgart greift in Lyon nach letztem Strohhalm

07.11.2007

LYON Mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein greift der deutsche Fußball-Meister VfB Stuttgart in der Championsliga bei Olympique Lyon an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/Sat 1-Konferenz) nach dem letzten Strohhalm. Das Ziel nach drei Niederlagen: Mindestens noch den Einzug in den Uefa-Pokal schaffen. „Wir haben noch nicht aufgegeben und werden unsere Chance in Lyon suchen“, kündigte Armin Veh mit dem Rückenwind aus zuletzt drei Siegen in Pokal und Bundesliga an.

Zugleich trauert der Trainer den verpassten Möglichkeiten in den ersten drei Partien der Gruppe E hinterher, als der VfB bei den Glasgow Rangers, gegen den FC Barcelona und Lyon Lehrgeld bezahlte. „Es hätte eine super Sache werden können, die wir uns ein Jahr lang hart erarbeitet haben. Leider ist es anders gekommen“, sagte Veh mit Blick auf die lange Verletzungsmisere.

Mangelnde Motivation ob der deprimierenden Ausgangsposition des noch punktlosen Gruppenletzten lässt Mittelfeld-Stratege Thomas Hitzlsperger für die Partie dennoch nicht gelten. „Es wäre fatal, wenn wir das schon abgehakt hätten. Wir wollen uns in Lyon noch mehr Selbstbewusstsein holen“, betonte der nach seiner Verletzungspause immer stärker aufspielende 25-Jährige.

Vielmehr nimmt der Nationalspieler sich und seine Kollegen umso mehr in die Pflicht. „Wir haben eine Riesenverantwortung gegenüber dem Verein und den Fans“, sagte Hitzlsperger und ging noch weiter: „Es ist wichtig für den ganzen deutschen Fußball, dass wir Punkte holen, damit wir in der Uefa-Fünfjahreswertung wieder höher kommen.“

Doch trotz des erkennbaren Aufwärtstrends reisen die Stuttgarter als Außenseiter zu der Bewährungsprobe nach Lyon. Olympique ist in der Ersten Liga Frankreichs nach zehn Spielen ohne Niederlage das Maß aller Dinge und hat dem VfB bereits beim 2:0 im Hinspiel vor zwei Wochen die Grenzen aufgezeigt. Doch auch die Gastgeber plagen Verletzungssorgen. Sie müssen auf den tschechischen Nationalstürmer Milan Baros und Mittelfeldspieler Jeremy Toulalan verzichten.

In Stuttgart lichtet sich das Lazarett dagegen allmählich, der VfB muss in Roberto Hilbert nur einen Stammspieler ersetzen. Die Rückkehr von Innenverteidiger Matthieu Delpierre sowie des Mittelfeld-Pärchens Hitzlsperger und Yildiray Bastürk wirkte sich zuletzt spürbar stabilisierend und belebend aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.