• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB verliert Spitze aus den Augen

03.03.2014

Havelse Enttäuschung pur beim VfB Oldenburg: Der Fußball-Regionalligist verlor am Sonntag letztlich verdient beim TSV Havelse mit 1:2 (0:1). Durch die Niederlage fielen die Oldenburger in der Tabelle auf Rang vier zurück, der Rückstand auf Spitzenreiter VfL Wolfsburg II (7:0 gegen Eichede) beträgt nun schon sieben Punkte.

Dabei hatte Havelse eine äußerst turbulente Woche hinter sich. Erst fielen Stamm- und Ersatztorwart verletzungsbedingt aus, dann wurden den Spielern auch noch bei einem Einbruch in die Mannschaftskabine sämtliche Fußballschuhe gestohlen. „Diesen Frust hat meine Mannschaft auf dem Platz heute in einen unbändigen Teamgeist umgewandelt“, freute sich TSV-Trainer Christian Benbennek. Alexander Nouri hingegen sah das Unheil bereits in der ersten Halbzeit auf sein Team zukommen: „Da sind wir bereits mächtig auf dem Weg zur Niederlage gewesen“, resümierte der VfB-Coach nach dem Schlusspfiff: „Viele Spieler hatten einfach nicht die an sie appellierte Einstellung an den Tag gelegt, so dass wir mit einer verdienten Niederlage nach Hause fahren müssen.“

Über Nacht hatten die Verantwortlichen des TSV in Uflat Büyükbuluter den ehemaligen Torwart der zweiten Mannschaft aus der Türkei einfliegen lassen. Gelegenheit, sich groß auszuzeichnen, hatte der 21-Jährige während der 90 Minuten jedoch nicht – zu harmlos agierte der VfB.

Die Gäste konnten zu keiner Phase an die gute Leistung vom Vorsonntag beim 3:0-Sieg gegen Werder Bremen II anknüpfen. Torwart Mansur Faqiryar verhinderte bereits in der 7. Minute die frühe Führung des TSV mit einer guten Parade gegen Hilal El-Helwe. Vier Minuten später war der Torwart dann aber machtlos, als die VfB-Defensive nach einer Ecke nicht energisch genug eingriff und El-Helwe zum 1:0 eindrücken konnte.

In der Halbzeit hatte Nouri Shaun Minns und Marcel Gottschling für die enttäuschenden Kai Pröger und Peer Wegener gebracht. Diese Maßnahme brachte zunächst mehr Druck ins VfB-Spiel. In der 64. Minute erzielte Thorsten Tönnis, der in der 26. Minute für den verletzten Daniel Halke ins Spiel gekommen war, mit einer Direktabnahme vom Strafraumeck den umjubelten Ausgleich.

Die von den mitgereisten Fans erwartete Signalwirkung blieb allerdings aus. Havelse erkämpfte sich wieder ein Übergewicht und hatte in der 76. Minute die große Chance, erneut in Führung zu gehen. Franko Uzelac hatte Maurice Maletzki im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß von Patrick Posipal parierte Faqiryar jedoch. Das Spiel wogte jetzt hin und her, bis Deniz Tayar in der 83. Minute Havelse jubeln ließ.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.