• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

FUßBALL: VfL gelingt eine Punktlandung

29.05.2006

OLDENBURG Der VfL zeigte zum Abschluss viel Offensivdrang. Das ist auch nächste Saison geplant.

Von Henning Busch OLDENBURG - Eine Punktlandung legten am Sonnabend die Fußballer des VfL Oldenburg mit dem verdienten 3:2-Heimerfolg gegen den TuS Pewsum am letzten Spieltag der Niedersachsenliga hin. Das Team von Frank Claaßen, der das Traineramt am fünften Spieltag von Gerold Steindor auf einem Abstiegsplatz übernommen hatte, belegt damit in der Abschlusstabelle den neunten Rang. „Da wollten wir hin – und da sind wir vom Leistungsstand her auch gut aufgehoben“, bilanzierte Claaßen zufrieden.

Auch mit Blick auf die neue Spielzeit schien der Coach des VfL, der zwischenzeitlich gar auf dem sechsten Platz rangierte, mit dem Abschneiden gut leben zu können. Hatte Sportleiter Rainer Bartels bei der kleinen Saisonabschlussfeier im Anschluss angesichts bislang dreier torgefährlicher Neuzugänge – Christian Claaßen (SV Meppen), Henrik Bemboom (FC Schüttorf) und Christian Brüntjen (Germania Leer) – doch verkündet: „Wir werden die Messlatte nun etwas höher legen, wollen das Wort Abstieg nicht mehr in den Mund nehmen und uns 2007 um zwei, drei Plätze steigern.“

Zwei Stunden zuvor hatte gegen Pewsum in einem munteren Spielchen, in dem es eigentlich um nichts mehr ging, vor allem VfL-Goalgetter Sebastian Ferrulli ein Ausrufezeichen in Bezug auf den verschärften Konkurrenzkampf in der neuen Spielzeit gesetzt. Der 21-Jährige („Ich freue mich schon jetzt auf die neue Situation“) erzielte seinen 15. Saisontreffer nach schöner Einzelleistung mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 (30.) und ließ sein Können zudem bei einem Drehschuss (34.) und einem weiteren Distanzschuss (43.) aufblitzen.

Nach einem feinen Steilpass des eingewechselten Sebastian Schröer war Ferrulli auch der Vorbereiter für das 2:0 durch Sturmpartner Michael Vögel, der den Ball – als Leidtragender des neuen VfL-Offensivgeistes in seinem letzten Spiel für den VfL – aus zwei Metern mühelos einnetzte. Nach der Auswechslung des tadellosen Tim Steidten (69.) wurde der Gastgeber hinten allerdings anfälliger. Prompt traf in Andreas Gerdes der beste Torjäger der Liga (25 Treffer) zum 1:2.

Aus einer Abseitsposition heraus legte Sven Apostel, der den VfL ebenfalls verlassen muss, auf Schröer zurück, der mit links den alten Torabstand wieder herstellte (79.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Pewsumer Aziz Timur mit einem strammen Schuss unter die Latte zum 3:2-Endstand.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.