• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Neuauflage aus dem Vorjahr: VfL Wolfsburg und SC Sand im Pokalfinale

17.04.2017

Freiburg (dpa) - Titelverteidiger VfL Wolfsburg trifft im Finale des DFB-Pokals wie in der vergangenen Saison auf den SC Sand. Der Tabellenführer der Frauen-Fußball-Bundesliga drehte einen Rückstand und bezwang den SC Freiburg nach Verlängerung 2:1 (1:1, 0:1).

Der SC Sand setzte sich im Halbfinale bei Bayer Leverkusen souverän mit 4:0 (3:0) durch. Das Endspiel ist am 27. Mai im Kölner Rheinenergie-Stadion. "Das war letztes Jahr ganz eng. Respekt an den SC Sand, dass sie das wieder geschafft haben", sagte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann. 2016 hatte der VfL 2:1 im Finale gewonnen.

Sand machte im Leverkusener Haberland-Stadion den Einzug ins Finale bereits im ersten Durchgang perfekt. Nina Burger (10. Minute), Verena Aschauer (16.) und Jovana Damnjanovic (36.) sorgten bis zur Pause für eine beruhigende 3:0-Führung gegen den Bundesliga-Vorletzten. Burger (62.) traf mit ihrem zweiten Tor zum Endstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Wolfsburgerinnen hatten gegen Freiburg mehr Mühe. Die eingewechselte Polin Ewa Pajor traf im Möslestadion in der 96. Minute zum 2:1. Zuvor hatte Caroline Hansen (53.) aus Norwegen die Führung von Nationalspielerin Hasret Kayikci (19.) ausgeglichen. "Wir wussten, das Freiburg alles reinlegen wird. Man braucht ein bisschen Glück, um das Finale zu erreichen und wir hatten am Ende mehr Glück", sagte Hansen. Freiburgs Lena Petermann traf in der Verlängerung den Innenpfosten.

"Das war ein typisches Pokalspiel. Wir haben die ersten 30 Minuten komplett verschlafen", sagte Kellermann. "In der Verlängerung hat Freiburg alles riskiert und wir haben auch das Quäntchen Glück gehabt, das man braucht." Der SC Freiburg scheiterte zum fünften Mal in Serie im Halbfinale. Viermal war der VfL Wolfsburg zu stark, 2014 verlor der SCF im Halbfinale gegen Essen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.