• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unglück Bei Holdorf
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt

NWZonline.de Sport Fußball

Russlands WM-Torschütze Tscheryschew auf Doping getestet

11.09.2018

Moskau (dpa) - Der viermalige russische WM-Torschütze Denis Tscheryschew ist von der spanischen Anti-Doping-Agentur wegen eines Dopingverdachts getestet worden. Das bestätigte die Welt-Antidoping-Agentur WADA russischen Medien.

Tscheryschew sagte, er habe nichts Verbotenes getan. Der russische Sportminister Pawel Kolobkow nahm den Mittelfeldspieler in Schutz. "Ich denke, es gibt keine Probleme, und das wird alles schnell geklärt", sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur R-Sport zufolge.

Den Verdacht ins Rollen gebracht hatte Tscheryschews Vater in einem Interview 2017. Seinem Sohn seien beim spanischen FC Villarreal zur Erholung von einer Verletzung Wachstumshormone gespritzt worden. Der russische Fußballverband sprach damals von einem Missverständnis. Es sei um eine erlaubte Blutplasma-Therapie gegangen.

Während der Heim-WM in diesem Sommer bekräftigte die russische Mannschaftsführung mehrfach, alle Spieler seien dopingfrei. Nach dem Turnier sprach die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA Medienberichten zufolge mit Sohn und Vater Tscheryschew und erstattete auch den internationalen Behörden Bericht.

Tscheryschew (27) ist derzeit von Villarreal an den FC Valencia ausgeliehen. Mit vier WM-Toren ist er einer der Zweitplatzierten auf der Torschützenliste hinter dem Engländer Harry Kane (6).

Weitere Nachrichten:

FC Villarreal | Rusada | FC Valencia | WADA | dpa | Weltmeisterschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.