• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Wechselwillige Emder lassen Konkurrenz noch kalt

30.11.2011

EMDEN Zurückhaltend reagieren die Fußballclubs der Region auf den Insolvenzantrag des Oberligisten Kickers Emden. Obwohl vermutlich in den nächsten Wochen mehrere Emder Spieler den Verein verlassen werden, planen der SV Wilhelmshaven (Regionalliga) sowie der VfB Oldenburg und der BV Cloppenburg (beide Oberliga) vorerst nicht, sich mit Akteuren aus Ostfriesland zu verstärken.

„Natürlich beobachtet man die Entwicklung“, sagt Frank Neubarth, der an diesem Donnerstag offiziell seinen neuen Posten als Sportleiter beim VfB antritt, aber sich seit seiner Vorstellung vor zwei Wochen „nahezu täglich“ mit Coach Andreas Boll über die künftige Ausrichtung des Vereins berät.

„Die Spieler von Emden schauen natürlich auch, welche Alternativen sie haben“, sagt Neubarth. Wenn man selbst auf dem Transfermarkt tätig werden sollte, müsse aber „alles passen. Panikkäufe wird es nicht geben“, stellt der 49-Jährige klar. Man habe einen starken Kader, in dem jetzt „bis zur Winterpause jeder Spieler die Chance hat, sich zu präsentieren“.

Ähnlich äußert sich Cloppenburgs Trainer Jörg-Uwe Klütz: „Es gibt sicher den einen oder anderen interessanten Spieler in Emden. Aber unser Etat ist völlig ausgereizt. Da geht nichts mehr.“ Auch SVW-Sprecher Jörg Schwarz verweist darauf, dass im laufenden Ligabetrieb Nachverpflichtungen aus finanziellen Gründen kaum möglich seinen. „Wir glauben zudem, dass wir mit dem aktuellen Team auf einem guten Weg sind“, sagt Schwarz: „Wir haben nicht das Bestreben, Spieler aus Emden zu holen.“

Die Vereinsführung der Emder hatte in der vergangenen Woche einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die laufende Saison in der Oberliga – die Emder stehen durch den Insolvenzantrag als erster Absteiger fest – soll aber zu Ende gespielt werden. Mit welchen Akteuren dies geschehen soll, ist weiter offen. Einer der Streitpunkte über einen Verbleib ist wohl, ob und wie die Spieler im Nachhinein noch für das Erreichen der ersten Runde des DFB-Pokals (1:5 nach Verlängerung gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt am 30. Juli) belohnt werden. Die zuvor vereinbarte Prämie haben die Akteure bislang nämlich nicht erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.