• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Werder Bremen verliert Finale gegen Bayern

16.07.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-07-18T07:45:12Z 280 158

Telekom Cup:
Werder Bremen verliert Finale gegen Bayern

Mönchengladbach Mit Debütant James Rodriguez hat der FC Bayern München den Telekom Cup in Mönchengladbach gewonnen. Die Leihgabe von Real Madrid fügte sich gut ein und hatte am Samstag großen Anteil am 2:0-Finalerfolg des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen Werder Bremen. Viele Ballkontakte, immer anspielbereit und stets mit dem Auge für die Mitspieler leitete der Kolumbianer die Tore von Thomas Müller und Juan Bernat mit ein. „Ich habe ein richtig gutes Gefühl, auch wenn ich erst ein paar Tage bei Bayern München bin“, sagte der 26-Jährige nach dem Spiel vor 41 283 Zuschauern im Borussia-Park.

Im Halbfinale gegen Hoffenheim, das wie alle Partien dieses Vorbereitungsturniers nur 45 Minuten dauerte, saß James Rodriguez noch auf der Bank. Dafür stand der mit über 40 Millionen Euro teuerste Neuzugang in der Fußball-Bundesliga, der Franzose Corentin Tolisso, in der Startelf - gemeinsam mit Franck Ribery, Robert Lewandowski oder Kingsley Coman. „Solche Spiele machen Spaß“, kommentierte Ribery die vielen Ballstaffetten und Chancen des FCB.

Werder Bremen hatte durch einen Sieg über Borussia Mönchengladbach das Finale erreicht. Die Entscheidung zwischen den beiden Fußball-Bundesligisten fiel erst im Elfmeterschießen, das die Hanseaten mit 5:3 (0:0) gegen den Gastgeber gewannen. Der Ex-Gladbacher Max Kruse verwandelte den entscheidenden Elfmeter, zuvor hatte der 17-jährige Mickael Cuisance für die Borussia verschossen.

Es war eine ansehnliche Begegnung mit guten Chancen. Kruse verfehlte die Führung der Gäste nur knapp (24.), auf der anderen Seite parierte Bremens neuer Torhüter Jiri Pavlenka gegen Mickael Cuisance (25.) und Jonas Hofmann (35.) stark.