• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Werder-Fans haben Verständnis für Wechsel

15.11.2012

Oldenburg /Nordenham /Edewecht Erstaunlich gelassen und mit Verständnis haben die Fans des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen aus der Region auf den Wechsel des bisherigen Werder-Managers Klaus Allofs zum VfL Wolfsburg reagiert. Das ergab eine Umfrage der NWZ  bei einigen Fanclubs am Mittwoch.

„Geld regiert die Welt. So ein Angebot hätte wohl jeder angenommen“, sagte Günter Feldmann, 2. Vorsitzender des „Werder-Fan-Clubs Wechloy 2009“, mit Blick auf das künftige Gehalt Allofs, der in Wolfsburg doppelt so viel wie in Bremen verdienen soll. Dass beim viermaligen deutschen Meister nun ohne den langjährigen Erfolgs-Manager zwingend schwere Zeiten anbrechen, glaubt der stellvertretende Vorsitzende nicht: „Ich sehe das positiv. Werder hat eine neue Mannschaft. Vielleicht tut da ein neuer sportlicher Leiter sogar ganz gut.“ Allerdings, so Feldmann, müsse der Nachfolger nicht nur Geschäftsmann sein, sondern sich auch mit Werder identifizieren.

Ähnlich sieht das Roland Jacobs vom Fan-Club „Ostkurve ’99“ aus Edewecht. Bei dem neuen Mann dürfe das Menschliche nicht zu kurz kommen, findet der stellvertretende Vorsitzende. „Dafür steht Werder“, betont Jacobs. Den Abschied von Allofs, zu dem er ein gutes persönliches Verhältnis habe, bedauert er: „Es ist schade, dass er geht.“ Allerdings habe man mit diesem Schritt rechnen müssen, denn: „Dass er und Trainer Thomas Schaaf nicht ewig bleiben, war auch klar.“

Tobias Maake, Vorsitzender der „Supporters Nordenham“, musste kurz schlucken, nachdem der Allofs-Wechsel perfekt war. „Ich war erschrocken. Damit verliert der Verein nach Jürgen Born den zweiten klugen Kopf innerhalb von drei Jahren.“ Maakes Wunschkandidat für die Allofs-Nachfolge ist Dietmar Beiersdorfer, derzeit Sportdirektor bei Zenit St. Petersburg. Er habe als ehemaliger Sportchef des Hamburger SV gute Arbeit geleistet und verfüge durch sein früheres Engagement beim Getränkekonzern Red Bull über weltweite Kontakte. „Er wäre ein sehr guter Ersatz“, findet Maake.


     www.nwzonline.de/werder 
Christopher Deeken
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2031

Weitere Nachrichten:

Werder Bremen | VfL Wolfsburg | Hamburger SV | Red Bull

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.