• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Werder offenbart alte Schwächen

18.07.2013

Lohne /Bremen Fußball-Bundesligist Werder Bremen kommt weiter nicht richtig in Tritt: Am Mittwochabend verloren die Bremer ihr Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten PEC Zwolle in Lohne mit 2:3 (1:2). Vor 3073 Zuschauern zeigte der SVW, für den es nach dem 0:1 beim VfL Osnabrück am vergangenen Sonntag die zweite Niederlage in Folge war, große Schwächen in der Abwehr.

Trainer Robin Dutt schickte im Heinz-Dettmer-Stadion eine mögliche Startaufstellung für den Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Braunschweig (10. August) auf den Platz. Zugang Cedrick Makiadi bildete gemeinsam mit Mehmet Ekici die Doppel-Sechs im Mittelfeld, der Italiener Luca Caldirola agierte mit Sebastian Prödl in der Innenverteidigung, außen verteidigten Kapitän Clemens Fritz und Florian Hartherz. Marko Arnautovic musste indes auf der Bank Platz nehmen. Aaron Hunt, Eljero Elia und Zlatko Junuzovic starteten in der offensiven Dreierreihe hinter Stürmer Nils Petersen.

Der Anpfiff des Spiels hatte sich verzögert. Im Zwoller Block zündeten vereinzelte Fans Pyrotechnik. In einer turbulenten Anfangsphase ging Zwolle dann bereits nach acht Minuten durch Fred Benson, der alleine vor SVW-Torwart Sebastian Mielitz auftauchte, in Führung. Werder antwortete schnell und glich durch Petersen aus (12.). Wiederum nur zwei Minuten später stocherte Benson den Ball zu seinem zweiten Treffer erneut über die Torlinie (14.).

In der Folge nahmen beide Teams – auch aufgrund der hohen Temperaturen in Lohne – das Tempo etwas raus. Einen Schreckmoment gab es für alle Werder-Anhänger nach 38 Minuten: Junuzovic verließ humpelnd das Spielfeld, eine Diagnose steht noch aus. Für ihn kam Niclas Füllkrug in die Partie.

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild: Füllkrug vollstreckte eine Hunt-Vorlage zum 2:2 (50.), doch Zwolle lag fünf Minuten später durch Mateusz Klich zum dritten Mal in Führung. Dutt wechselte nun munter durch, Werder drängte dennoch auf den Ausgleich. Die eingewechselten Mateo Pavlovic (70.) und Arnautovic (73./89.) verpassten gute Gelegenheiten.

„Heute war es so, dass die Offensive und Defensive nicht optimal funktioniert haben. Bei uns passt einiges noch nicht zusammen“, resümierte Dutt. Viel Zeit bleibt den Bremern nicht: Bereits an diesem Freitag (20.15 Uhr/Sport 1) treffen sie in Meppen auf Ajax Amsterdam.


     www.nwzonline.de/werder 
Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.