• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Glasner soll Wolfsburg trainieren

17.04.2019

Wolfsburg Der Österreicher Oliver Glasner ist Medienberichten zufolge klarer Favorit auf den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der VfL soll in dieser Woche einen Durchbruch bei den Verhandlungen mit seinem Wunschkandidaten erzielt haben.

Hintergrund ist, dass Glasner vertraglich noch bis 2022 an den Linzer ASK gebunden ist. Der 44-Jährige arbeitet seit 2015 für den LASK, den er zunächst in die österreichische Bundesliga und dort aktuell bis auf den zweiten Tabellenplatz hinter Serienmeister RB Salzburg führte.

Glasner soll vor Gerardo Seoane vom Schweizer Meister Young Boys Bern sowie dem früheren Chelsea- und Tottenham-Trainer André Villas-Boas aus Portugal als heißester Anwärter auf die Nachfolge des nach dieser Saison scheidenden Bruno Labbadia gelten. Der Verein kommentierte die verschiedenen Berichte am Dienstag auf Nachfrage nicht.

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hatte jedoch bereits am vergangenen Wochenende nach der 0:2-Niederlage bei RB Leipzig gesagt: „Die Gespräche sind weitestgehend abgeschlossen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.