Duisburg - Die Absteiger des MSV Duisburg fielen frustriert und erschöpft auf den Rasen, die „Durchmarschierer“ der Würzburger Kickers feierten nur Meter entfernt ihren Aufstieg mit einem wilden Siegestanz im Kreis: Nach 38 Jahren sind die Franken am Dienstagabend in die 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Der Tabellendritte der 3. Liga gewann das Relegations-Rückspiel beim Revierclub mit 2:1 (1:1) und machte den Durchmarsch von der Regionalliga in die zweithöchste Spielklasse perfekt.

Vor 29 500 Zuschauern brachte ein Eigentor von Clemens Schoppenhauer (33. Minute) den MSV in Führung, Elia Soriano (37.) und Rico Benatelli (90.+2) drehten die Partie für das Team von Trainer Bernd Hollerbach. MSV-Stürmer Victor Obinna sah kurz vor Schluss die Rote Karte wegen Meckerns (89.). Das Hinspiel hatten die Duisburger am Freitag mit 0:2 verloren.

Die Zebras vergaben somit ihre vage Chance auf den Klassenerhalt und stürzten zum dritten Mal nach 1986 und 2013 in die Drittklassigkeit ab. Das von den MSV-Fans herbeigesehnte „Wunder von der Wedau“ blieb aus, stattdessen bejubelten die Gäste ihre Erfolgsgeschichte. Ein Durchmarsch von der 4. in die 2. Liga war zuvor nur dem aktuellen Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig gelungen.

Erster prominenter Gratulant war Dirk Nowitzki. „Nie mehr 3. Liga... Wahnsinn“, twitterte der Basketball-Star der Dallas Mavericks, der in Würzburg geboren wurde. „Wir haben gewusst, dass wir es drauf haben. Aber dass wir es jetzt geschafft haben, ist einfach unbeschreiblich“, sagte Kickers-Abwehrspieler Royal-Dominique Fennel: „Nach dem 0:1 mussten wir uns sammeln, aber mit dem Ausgleich waren wir wieder im Rennen.“

Für Franko Uzelac (21) erfüllte sich mit dem Aufstieg sogleich der Traum von der 2. Liga. Der Innenverteidiger wechselt in diesem Sommer vom Regionalligisten VfB Oldenburg nach Würzburg.