• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Fußschmerzen durch eingeklemmte Nerven

25.04.2012

Hierbei handelt es sich um ein Engpasssyndrom des Schienbeinnerven, der hinter dem Innenknöchel durch einen engen Tunnel läuft. Typischerweise strahlen bei dieser Erkrankung, die gehäuft bei diabetischer Neuropathie auftritt, die Schmerzen oder Taubheitsgefühle bis zur Fußsohle und zum Fersenbein aus. Bei einigen Patienten treten die Beschwerden nur unter Belastung auf, bei anderen auch in Ruhe. Heftig werden die Störungen oft nachts, beim Autofahren oder auf längeren Laufstrecken.

Ursachen oft unklar

Die Ursachen für das Tarsaltunnelsyndrom sind – wie oft bei Nerveneinklemmungen – zunächst unklar. In der Vorgeschichte des Patienten können Verrenkungen, Knochenbrüche oder Überdehnungen stattgefunden haben. Allgemeine Durchblutungsstörungen oder Krampfaderleiden können ebenso auslösende Faktoren sein wie Folgen von Fußfehlstellungen, Überbeine (Ganglien) oder eine Überlastung bei Laufsportlern.

Verschiedenste Arten von Stauungen im Unterschenkelbereich verstärken den Druck auf den Nervus (N.) tibialis. Der Nerv schwillt an und wird in dem engen knöchernen Tunnel auf der Innenseite der Fußsohle eingeklemmt.

Lassen sich die Ursachen bei der Erstuntersuchung durch den Facharzt nicht genauer darstellen, wird beim Neurologen eine neurophysiologische Untersuchung veranlasst, durch die die Diagnose des Tarsaltunnelsyndroms oft (nicht immer!) bestätigt werden kann.

Mobilisierung sorgt für schnelle Heilung

Ist die Diagnose gesichert und greifen konservative Behandlungen, etwa durch kurzfristige Ruhigstellung, Einlagen, Infiltrationen, Elektrotherapien, stoffwechselaktivierende Therapien etc. nicht, kann das Tarsaltunnelsyndrom von einem erfahrenen Operateur heute sehr gut minimal invasiv ambulant behandelt werden. Die Erfahrung des Operateurs spielt hierbei jedoch eine wesentliche Rolle. Gleich nach der Operation setzt die Mobilisierung wieder ein, die Patienten tragen einen gepolsterten Watteverband und laufen an Gehstützen.

Die Morton Neuralgie oder Metatarsalgie ist ein häufiger Grund bei unklaren Vorfußschmerzen, besonders beim Belasten des Vorfußes durch Laufen und Auftreten. Auch hierbei handelt es sich um eine Einklemmung der Nerven zwischen den Mittelfußknochen. Diese werden beim Laufen gequetscht. Wenn z. B. Cortisoninjektionen nicht helfen, ist ein Eingriff zur Nervendruckentlastung sinnvoll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.