• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Was man für die tollen Tage in Ganderkesee wissen muss

22.02.2017

Ganderkesee Warum rufen die Narren in Ganderkesee nicht Helau? Wer hat beim Fasching welche Funktion? Wann wird überhaupt gefeiert? Was für eingefleischte Ganderkeseer selbstverständlich ist, ruft bei vielen Auswärtigen fragendes Stirnrunzeln hervor. Der Fasching kennt Begrifflichkeiten, die all’ denen, die beim Narrentreiben nur zu Besuch sind, erklärt werden müssen. Darum gibt die NWZ an dieser Stelle mal närrische Nachhilfe mit einem Faschings-Alphabet von A bis Z. Zum Lesen und Merken – zumindest bis morgen.

 Awie Aschermittwoch
Gehört eigentlich nicht an den Anfang, weil er das Ende ist. Am Aschermittwoch ist alles vorbei, Schluss mit lustig. In Ganderkesee wird der Fasching dann an der Dummbäke zu Grabe getragen.

Bwie Bonschen
Können beim Fasching erst gelutscht werden, nachdem sie gefangen worden sind – oder aufgelesen. Die Anzahl der Sahnebonbons, die beim Umzug von den Wagen und aus den Fußgruppen fliegt, dürfte in die Hunderttausende gehen – und eine Menge davon bleibt danach auf dem Asphalt kleben.

Cwie Carne vale
Zu deutsch: Fleisch, leb’ wohl! Der lateinische Abschiedsgruß ans Wohlleben vor der Fastenzeit ist als Ursprung des Wörtchens Karneval einleuchtend, aber nicht belegt – und in Ganderkesee sowieso egal. Wer hier „Karneval“ sagt wird (mindestens) schief angeguckt. Es heißt „Fasching“!

D wie Dienstag
Obwohl als Faschingsdienstag (oder Fastnachtsdienstag) im allgemeinen Sprachgebrauch bekannt, verläuft der letzte der tollen Tage in Ganderkesee absolut unnärrisch. Am Abend vorher geht bei den Rosenmontags-Partys noch mal die Post ab – Dienstag erholen sich alle vom Feiern.

E wie Elf
Die heilige Zahl der Narren: Die Faschingszeit beginnt am 11.11. um 11.11 Uhr. Warum ausgerechnet die Elf? Eine Tradition geht bis ins Mittelalter zurück: Elf ist die Zahl nach Zehn – und die zehn steht für die Zehn Gebote. Für Christen war deshalb die Elf die Zahl der Maßlosigkeit und Sünde. Heute symbolisiert die Elf die Gleichheit der Narren im Fasching – so wie die eine Eins der anderen gleicht.

Fwie Funken
Funken hießen einst die Stadtsoldaten in Köln, die Regimentstöchter wurden Funkenmariechen genannt. Sie spielten im frühen Karneval eine tanzende Rolle – so hat sich der Begriff verselbstständigt. Auch die Ganderkeseer Garden (siehe G) haben ihre Funkenmariechen, und ganze Garden heißen hier Funken. Außerdem gibt es seit einigen Jahren die GGV-Funken: ein Trio junger Mädchen, von denen zwei immer vorneweg tanzen.

Gwie Garde
Tanzgruppe beim Fasching, meistens ausschließlich mit Mädchen und jungen Frauen besetzt, die ihre Beine sehr hoch werfen können und auch sonst recht akrobatisch veranlagt sind. In Ganderkesee gibt es sechs solcher Formationen: die Rot-Blaue und die Grüne Garde (siehe Bilder), die Jugendgarden Weiß-Blaue und Weiß-Pinke Funken sowie die Rote Kindergarde – und die Männergarde, die zumindest bei den Büttenabenden ebenfalls ihr tänzerisches Vermögen andeutet, ansonsten aber zur Begleitung des Prinzenpaares da ist.

Hwie Hinein und he geiht
Nicht „Helau“ oder „Alaaf“ wie am Rhein, nein: In Ganderkesee ruft der Narr „Hinein und he geiht“. Und zwar dreimal hintereinander. Einer gibt den Ortsnamen und das „He“ vor, alle anderen rufen im Chor, also so: „Ganderkesee – hinein! Ganderkesee – hinein! Ganderkesee – hinein! He – geiht! He – geiht! He – geiht!“ Unbedingt üben!

Iwie Idioten
Auch die gibt es beim Fasching, und dabei handelt es sich nicht um eine Verkleidung. Idioten sind diejenigen, die reichlich Alkohol aus der Flasche trinken und diese dann zu Boden fallen lassen. Für andere Besucher – aber auch für die Idioten – kann das zu einschneidenden Erlebnissen führen, die sich aber niemand wünscht.

Jwie Jury
Beim Umzug gesucht und gefürchtet. Die Jury bewertet die Gruppen und stellt am Ende fest, welche die schönsten sind.

Kwie Kappe
Trägt der Narr auf dem Kopf. Im Mittelalter hatte die Narrenkappe noch Zotteln mit Glöckchen an der Seite, die moderne Version sitzt eher flach am Scheitel und hat Zacken wie ein Hahnenkamm. Die Kappe der GGV ist nach hinten und vorne gezackt und mit den Ganderkeseer Farben Blau-Weiß-Rot sowie dem Schriftzug GGV versehen. Sie ist den Offiziellen des Faschings vorbehalten. Personen außerhalb der GGV können aber, sofern sie sich große Verdienste um den Fasching erworben haben, die Ehrenkappe bekommen.

Lwie Laune
Schlechte Laune gibt es beim Fasching nicht. Denn ab Aschermittwoch wird das Leben wieder ernst genug. Deswegen darf die Laune auf Büttenabenden, beim Umzug und bei den Partys nur in Verbindung mit den Adjektiven ausgezeichnet, ausgelassen oder superkali­fragilistisch expialigetisch genutzt werden.

Mwie Meyer
Ein Name, der beim Fasching niemals fehlt – im Gegenteil: Wie reimte ein Büttenredner so schön: „Seid ihr bei ’ner Faschingsfeier – nicht wundern, alle heißen Meyer“. Ganz so ist es nicht, ungefähr jeder Zweite heißt auch mal anders. Aber vom GGV-Präsidenten über den Kinderfaschings-Chef bis zum Spielmannszug gilt nach den Worten eines anderen Büttenabend-Akteurs: „Fasching ohne Meyerei? Das halbe Dorf wär’ nicht dabei!“

N wie Narr
Das Wort stammt von dem althochdeutschen Wort „narro“ und bedeutet: durch Unvernunft auffallender Mensch, Spaßmacher oder Geisteskranker. Zu den Narren zählten auch Menschen, die in Aussehen oder Kleidung nicht der Norm entsprachen. Im Rheinland werden sie als „Jecken“ bezeichnet.

Owie Orden
Ohne Orden geht es nicht im Fasching. Schon lange vor dem 11.11. wird ein Ordenswettbewerb ausgeschrieben, Form und Motto sind vorgegeben. Präsidium und Festausschuss wählen den besten Vorschlag aus. Den Orden der aktuellen Session hat der 17-jährige Pascal Paukstat entworfen.

Pwie Prinzenpaar
Davon hat Ganderkesee zwei: ein erwachsenes und eines für die Kinder. Die großen Tollitäten heißen in dieser Session Christian I. und Anke III., die kleinen Tade I. und Josefine I. Sie bekommen vor dem Umzug den Rathausschlüssel, können damit aber nichts ausrichten.

Q wie Quer-Beet
Umzugsgruppe, in der Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken um den Ring tanzt, wenn sie den Rathausschlüssel losgeworden ist. Nicht zu verwechseln mit Querbeat: Das ist eine Büttenabend-Band.

Rwie Rosen
Blumen (in diesem Fall nicht echt, sondern aus Krepppapier), von denen vor dem Fasching an die hunderttausend gedreht werden – meistens von Frauenhand. Sie zieren von allen Seiten und in allen möglichen Farben die Festwagen. Was im Vorfeld für viel Arbeit sorgt, ist beim Umzug meistens ein Garant für eine vordere Platzierung. Und dafür nimmt man die fummelige Handarbeit doch gern in Kauf.

Swie Schunkeln
Besondere Form närrischer Ausgelassenheit, die in der Regel nur mit musikalischer Begleitung im Dreivierteltakt funktioniert. Dazu hakt der Narr sich mit den Armen bei seinen Nachbarn links und rechts ein und wiegt sich im Rhythmus der Musik hin und her. Dabei wird auch gerne, möglichst laut, mitgesungen. Auf jeden Fall ein Muss beim Faschingsschlager „Fasching um den Ring“.

Twie Tanzen
Genauso wichtig beim Fasching wie das Schunkeln (siehe S), um in Stimmung zu kommen. Das funktioniert auch ohne erlernte Schritte oder Stilformen. Einfach den Partner an die Hand nehmen und zur Musik im Kreis drehen – das genügt schon. Auf der proppevollen Tanzfläche im Festzelt ist sowieso nicht viel mehr möglich. Im Umzug (siehe U) allerdings zeigen viele Gruppen wahres Tanzvermögen. Einige haben sogar eigens eine Choreographie einstudiert.

Uwie Umzug
Immer der Höhepunkt des Faschings in Ganderkesee. Der Umzug führt um den „Ring“, aber nicht allein über den Ring – was die Straße um die Kirche ist und viel zu kurz wäre, um die rund 100 Gruppen mit fast 4000 Narren aufzunehmen. Die Strecke führt vielmehr um den Ortskern, also den Ring, herum und ist etwa 3,5 Kilometer lang.

V wie Vereine
Sie sind die Garanten des Faschings: Die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine, kurz: GGV, ist hier das, was anderswo der Karnevalsverein ist. Das närrische Treiben muss ja irgendwie organisiert werden. Am Anfang, 1951, waren es sieben Ganderkeseer Vereine, die sich zwecks Faschings-Veranstaltens zusammenschlossen, inzwischen sind es ein paar mehr. Jeder angeschlossene Verein stellt Vertreter im Festausschuss.

Wwie Weiberfastnacht
Die Weiberfastnacht ist am Donnerstag vor dem Aschermittwoch und der Beginn der närrischen Hochphase. An diesem Tag ergreifen die Frauen die Macht – und die Schere. In vielen Regionen ist es Brauch, dass sie den Männern die Krawatte abschneiden – auch in Ganderkesee. Hier herrscht ansonsten aber zur Weiberfastnacht noch Friedhofsruhe.

X wie Xox
Knabberprodukt-Hersteller, der einen immer größeren Teil seines Sortiments in Tüten anbietet. Warum? Nun, die herkömmlichen rechteckigen Packungen haben sich als ungeeignet erwiesen, um beim Fasching als Wurfmaterialien zu dienen. Wie zum Beispiel auch Schokoladentafeln, die in Ganderkesee schon zu diversen Verletzungen im fangfreudigen Fußvolk geführt haben.

Y wie Youtube
Videoplattform im Internet, die den Fasching in die ganze Welt trägt: Was beim Büttenabend und am Ring abgeht, kann kurz darauf jeder sehen – ob am Nordpol oder in Hintertupfingen. Übrigens auch zuhause. Kann also zu Komplikationen führen.

Z wie Zeitung für Ganderkesee
Die begleitet das närrische Treiben in Ganderkesee die ganze Session hindurch mit A wie Akribie und ganz ohne Z wie Zwang, weil im Fasching immer ganz viel F steckt wie Farbe, Fantasie und Frohsinn.

Hergen Schelling
Agentur Schelling (Leitung)
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2741

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.