• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Schnack Am Wochenende: Musiker mit Hang zur Heimat Ganderkesee

20.06.2020

Ganderkesee Am 7. März wurde Yared Dibaba in Lilienthal mit dem „Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis“ ausgezeichnet. Für die musikalische Umrahmung dieser Veranstaltung sorgte Lars Köster. Obwohl er seit vielen Jahren in Bremen wohnt, hängt Kösters Herz noch an seiner alten Heimat Ganderkesee. „Strudthoffs Fuhren war unser Spielplatz, da konnten wir toben“, erinnert sich Lars an seine Kinderzeit. Waren er und seine Freunde einmal nicht in den Wäldern unterwegs, dann ging es zum Schwimmen ins Freibad. Beim TSV Ganderkesee spielte er viele Jahre Hand- und Faustball, und er war wie sein Vater Wilfried ein begeisterter Tennisspieler.

Die Leidenschaft für Musik entwickelte er erst später. Wie so oft, spielte auch hier der Zufall eine Rolle. In einer Schülerband war der Schlagzeuger ausgefallen, Lars übernahm dessen Platz. „Vom ersten Moment an war ich von diesem Musikinstrument total begeistert“, schwärmt er noch heute. Eine Leidenschaft, die sein Leben beeinflussen sollte. Er nahm Unterricht und konnte mit seinem Schlagzeug im Keller fleißig üben. An seinem ersten Auftritt in der St.-Cyprian- und Cornelius-Kirche hat er eine besondere Erinnerung: „Ich habe den Schluss vom ersten Stück total verhauen!“ Mit der Band „Die Nachtschwärmer“ spielte er viel auf Familienfeiern.

Dass er Musik einmal zum Beruf machen würde, auf diese Idee kam er damals noch nicht. Nach dem Abitur machte er, wie sein Opa Hinrich und sein Onkel Walter Kreye, eine Ausbildung zum Zimmermann. „Hier habe ich Sinn für das Praktische bekommen, dazu hat mich die Ausbildungszeit geerdet“, blickt Lars dankbar zurück. Die Lehre schloss er mit Auszeichnung ab. Wie sein Vater absolvierte er an der Hochschule Bremen das Studium der Architektur. Nach dem Abschluss hätte er als Architekt durchstarten können. Lars hatte aber eine andere Vorstellung vom Leben und macht die Musik zum Beruf.

Durch den Tipp einer Studienkollegin kam er als Schlagzeuger zur Bremer Fun-Punk-Band „Die Mimmi’s“. Seinen ersten Auftritt im Berliner Tempodrom wird Lars nie vergessen: „Wir gingen auf die Bühne, über 4000 Besucher warteten auf uns. Ich war sowas von nervös und verkrampft, aber alles lief gut.“

Auf der Bühne sei man nie vor Überraschungen sicher. In Rostock spielte er mal vor 15 000 Besuchern. Ein Zuschauer warf eine Flasche, die traf Lars in der letzten Sekunde des Auftritts am Kopf. In den fünf Jahren mit den „Mimmi’s“ merkte er, dass ein Künstler kein geregeltes Einkommen hat. So kehrte er freiberuflich zunächst in den studierten Beruf zurück, arbeitete in einem Ganderkeseer und später in einem Bremer Architektenbüro. Anschließend war er als Planer für Büroeinrichtungen tätig, heute arbeitet er bei der „Party Rent Group“, einem Verleih für Event-Equipment.

„Als freier Mitarbeiter konnte ich es mir immer so einteilen, dass ich ohne große Probleme alle Auftritte mit meinen Bands und die Aufnahmen im Tonstudio spielen konnte.“ Insgesamt war er an rund 30 Singles, LPs und CDs beteiligt. Zunehmend tat Lars sich auch als Songschreiber für „Die Mimmi´s“ und die Roots-Rock-Band „Velvetone“ hervor. Diese Doppelbelastung aus Arbeit und Musik forderte 2007 ihren Tribut. In Verbindung mit privaten Rückschlägen bekam er massive gesundheitliche Probleme.

„Ich musste eine Pause einlegen, habe ein Jahr keine Musik gemacht.“ Ganz ohne ging es aber nicht, und so nahm er von 2011 bis 2016 mit der Wilhelmshavener Rockabilly-Band „Black Slacks“ wieder Fahrt auf. Irgendwann hatte er keine Lust mehr auf Bands, seit 2014 ist er als Solist unter dem Namen „Knipp Gumbo“ unterwegs. Der Name setzt sich aus „Knipp“, der norddeutschen Traditionsspeise, und „Gumbo“, einem Eintopfgericht aus dem Süden der USA, zusammen.

Lars Köster ist nicht nur mit dem Schlagzeug unterwegs, sondern auch mit der Gitarre. Viele Songs hat er selbst geschrieben und komponiert. Zum Ende des Jahres wird sein erstes Soloalbum „Moin“ erscheinen. Die meisten Titel auf dieser CD sind auf Plattdeutsch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.