• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Im Ehrenamt stets die Menschen im Blick

15.09.2014

Ganderkesee Sie sind bereit, viel zu investieren. Sie haben gute Nerven und einen langen Atem. Und sie wollen die Welt in Ganderkesee noch ein bisschen besser machen. – Viele positive Merkmale fielen Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas in ihrer Laudatio bei der Festveranstaltung „WIR in Ganderkesee“ ein. Aber vor allem einen Punkt hob Gerken-Klaas hervor, als sie die verdienstvolle Arbeit der Ehrenamtlichen würdigte: „Sie möchten etwas für die Menschen tun!“

Bereits zum achten Male würdigte die Gemeinde am Sonntag in der Mensa am Steinacker den Einsatz von ehrenamtlich tätigen Bürgern, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Sie erhielten eine gläserne Skulptur, von Fachdienstleiter Rainer Heinken liebevoll „Fels in der Brandung“ genannt. In ihrer Festrede wies Gerken-Klaas vor den 190 geladenen Ehrenamtlichen darauf hin, dass es in der Gemeinde 170 Vereine und Institutionen gibt. Staat oder Gemeinde könnten nicht ansatzweise das leisten, was da privat, in Vereinen oder Verbänden unentgeltlich getan werde.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der NWZ . In einem Grußwort ging Stefan Idel, Leiter der Redaktion Ganderkesee, auf die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements ein. Alle Aktivitäten, auch die im Verborgenen, hätten einen hohen Stellenwert.

Im Vorfeld der Festveranstaltung hatte die Gemeinde aufgerufen, Bürger zu benennen, die in diesem Jahr geehrt werden sollten. Über die zahlreichen Vorschläge entschied eine Jury aus Vertretern von Rat, Vereinen und Verwaltung. Die Kriterien: Dauer des Einsatzes, Bedeutung fürs Gemeinwohl, Vorbildfunktion, Zeitaufwand, Einzigartigkeit. Letztlich wurden sieben Preise vergeben, zwei davon an Ehepaare (siehe Kasten).

Das Programm war überaus kurzweilig. So sorgten Markus Häger (Piano) und Thomas Schlegel (Gitarre) mit meist selbst komponierten Stücken für den musikalischen Rahmen. Plattdeutsche Sketche gaben Janne Brinkmann, Lara Wohlers, Talke Dußler, Lena Schröder, Mirco und Iris Timmermann, Leonie Heine, Leona Richter und Maite Ziegeler zum Besten. Sie hatten mit Anja Brinkmann, Heike Kroog und Linda Timmermann (Speelkoppel Hoyerswege) geprobt. Und für den Auftritt des Dance-Centers Delmenhorst, geleitet von Andrea Leifholz, mussten sogar Teile der Bestuhlung beiseite geräumt werden.

Mehrere der Geehrten hoben hervor, dass sie quasi stellvertretend auch für andere den Preis entgegennähmen. So würdigte Hanna Otter-Sandstedt vom Bürgerbusverein das Fahrerteam. Und Herbert Meyer, Motor der Partnerschaft zu Château-du-Loir, meinte: „Aus Kameraden sind Freunde geworden. Freundschaft schafft Frieden!“ Auf eine charmante Art warb Anneliese Frahne (87) vom Landfrauenverband für das freiwillige Engagement: „Mein Leben ist reicher geworden durch das Ehrenamt!“

Rainer Heinken überreicht Anneliese Frahne die Skulptur aus Glas. BILD: Idel

Die Geehrten und ihre Verdienste für das Allgemeinwohl

Elke Stadler hat 1999 gemeinsam mit 15 weiteren Personen den „Tauschring Ganderkesee“ gegründet. Die 76-Jährige – meist mit Hündin Rikka unterwegs – engagiert sich zudem im ambulanten Hospizdienst in der Sterbebegleitung.

Claudia und Holger Jüchter organisieren seit fast 20 Jahren mit der Jugendspielgemeinschaft Ganterhandball Fahrten nach Spanien. Holger Jüchter ist seit Juli 2003 Vorsitzender der HSG Ganterhandball.

Vera und Herbert Meyer gelten als Motoren der Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Château-du-Loir, die vor 35 Jahren offiziell begründet wurde. Herbert Meyer gehört zu den Gründungsmitgliedern des Spielmannszuges Ganderkesee und hatte 50 Jahre dessen Vorsitz inne.

Rolf Stiening ist Vorsitzender und treibende Kraft des Vereins „Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative Ganderkesee“ (Zwaig), der im Landkreis Oldenburg und der Stadt Delmenhorst die berufliche Bildung fördert. Unter anderem veranstaltet Zwaig Ausbildungsmessen in der Region.

Helmut Otte war 20 Jahre lang Vorsitzender des Schützenvereins Schönemoor. Er ist Vorsitzender des Kameradschaftsbundes und engagiert sich für die Heimatpflege und die plattdeutsche Sprache.

Hanna Otter-Sandstedt hat vor mehr als zehn Jahren den Bürgerbusverein gegründet und dabei „dicke Bretter bohren müssen“, wie Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas sagte. Der Bürgerbus mit seinen drei Linien gilt heute als wichtiges Standbein des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Gemeinde. Otter-Sandstedt begleitet zudem seit Jahren trauernde Angehörige.

Anneliese Frahne war von 1975 bis 1981 Vorsitzende des Landfrauenverbands Weser-Ems und von 1973 bis 1985 im Vorstand des Landesfrauenrats. Sie hat sich dafür eingesetzt, dass Ganderkesee im vergangenen Jahr zum „Frauen-Ort Dora Garbade“ wurde. Garbade (1893-1981) war Gründerin des Landfrauenverbands Weser-Ems. Die heute 87-jährige Frahne hat zudem 1996 einen „Sitterdienst“ für pflegende Angehörige ins Leben gerufen.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.