• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Nur wenige parken ihr Rad hinter Gittern

02.12.2016

Bookholzberg /Ganderkesee Die Tür mit einem Code-Schloss gesichert, ein stabiles Drahtgitter drumherum, ein festes Dach drüber und ein sauber gepflasterter Boden: Die abschließbaren Fahrradstationen an den Bahnhöfen im Norden der Gemeinde Ganderkesee sind erkennbar ein sicherer Hort, speziell für wertvollere Zweiräder. Nur: Sie werden kaum genutzt – zumindest nicht die zugangsgesicherten Sammelboxen.

In Bookholzberg und Schierbrok standen am frühen Donnerstagnachmittag nur jeweils zwei Fahrräder im abgeschlossenen Bereich. In Hoykenkamp ist die Akzeptanz nicht besser: Er habe dort am Nachmittag nur ein einziges Rad hinter Gittern gesehen, berichtete Arnold Hansen, Fraktionschef der Freien Wähler, am Mittwochabend im Ausschuss für Straßen und Verkehr. „Die Nachfrage ist schlichtweg nicht da“, stellte Hansen fest.

Politik und Verwaltung wollen dennoch zunächst abwarten, wie sich das Nutzungsverhalten entwickelt. Die neuen Fahrradboxen an den drei Bahnhöfen im Norden der Gemeinde wurden erst vor gut einem halben Jahr fertiggestellt. Am Bahnhof Ganderkesee, wo bereits seit 2010 eine Fahrradstation steht, habe es auch eine Weile gedauert, bis die Pendler davon so richtig Gebrauch gemacht hätten, hieß es.

Ein nachträglicher Einbau von abschließbaren Einzelboxen, wie es die Fraktion UWG/Marbach noch in der vorherigen Wahlperiode beantragt hatte, wurde vom Ausschuss bei einer Enthaltung von Thorsten Busch (UWG) abgelehnt. Ex-Ratsherr Christian Marbach versteht das nicht: Die Landesnahverkehrsgesellschaft fördere die Schaffung von Fahrrad-Einzelboxen mit 1100 Euro pro Stück. Der Landkreis Oldenburg werbe sogar „explizit“ dafür.

Die Frage bleibt, ob Fahrradeinzelboxen angenommen würden – wenn schon die Sammelboxen so ein Schattendasein führen. Jeweils 22 Stellplätze bieten die abgeschlossenen Bereiche in Bookholzberg und Schierbrok, 14 sind es in Hoykenkamp. Matthias Wessels, Inhaber des Fahrradgeschäfts „Rund ums Rad“ in Delmenhorst-Heidkrug, bei dem die Zugangs-Chipkarten für die Ganderkeseer Fahrradstationen erhältlich sind, hat davon bisher erst 15 verkauft.

Mit den Kosten – 5 Euro pro Monat und einmalig 25 Euro Pfand – sei die schleppende Nachfrage nicht zu erklären, glaubt Wessels. Vielleicht damit, dass Interessenten aus der Gemeinde Ganderkesee extra nach Heidkrug fahren müssen, um eine Chipkarte zu erwerben? „Damit hatte keiner, der bisher hier war, ein Problem“, sagt Wessels.

Im Ganderkeseer Rathaus jedenfalls wünscht man sich sehr, dass die Nachfrage nach dem Sammelboxen steigt. Besonders in Bookholzberg, wo der unverschlossene Bereich der Fahrradstation oft so überfüllt ist, dass die Pendler ihre Räder am Brückengeländer vor dem Bahnhof abstellen. Hier wird jetzt schon nach einer Erweiterungsfläche gesucht, um mehr Fahrräder abstellen zu können.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.