• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Starofit-Lager wird für einen Abend zum Konzertsaal

22.08.2016

Ganderkesee Wer Geburtstag hat, so ist es üblich, bekommt Geschenke. Bei GanterART ist das anders: Der „Verein zur Förderung sozialer Projekte“ will selbst etwas „verschenken“: Er lädt aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens für Freitag, 23. September, 17 Uhr, zu einem kostenfreien Benefizkonzert für jedermann in eine Halle der Firma Starofit an der Güterstraße ein. 50 bis 60 Mitglieder des Gospelchors St. Andreas Cloppenburg wollen dort mit Musik berühren.

„Das wird keine Promi-Veranstaltung mit drei reservierten Reihen“, betonte GanterART-Vorsitzender Ecco Eichhorn. Auch Hartz-IV-Empfänger oder Flüchtlinge seien willkommen. Nach dem etwa einstündigen Konzertvortrag wird an ein Büfett gebeten und beim zwanglosen Klönen weitergefeiert.

Die Kontakte zu dem Chor aus Cloppenburg waren durch GanterART-Vorstandsmitglied Hermann Abeln geknüpft worden. Die Sängerinnen und Sänger treten unentgeltlich auf, der „Konzertsaal“ wird durch Starofit kostenfrei bereitgestellt. Die Stühle werden angemietet.

„Das ist kein Vortragskonzert“, betonte Chorleiter Karsten Klinker. „Gern“ könnten die Zuhörer mitsingen. Klinker begleitet den Chor auf dem Klavier. Auf dem Programmzettel stehe ein breites Spektrum vom Folk-Ohrwurm „Blowin’ in the Wind“ bis zu Leonard Cohens „Hallelujah“.

Der Gospelchor St. Andreas war 1997 als einer der ersten Gospelchöre im Raum Cloppenburg gegründet worden. Er hat 112 Mitglieder und zurzeit einen Aufnahmestopp.

Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Weitere Nachrichten:

Starofit | Gospelchor | GanterART | Benefizkonzert

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.