• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Raum für Begegnung kann bald wachsen

02.08.2019

Steinkimmen Das Laurentius-Hospiz ist der geplanten und dringend benötigten Erweiterung seiner Wohnküche ein gutes Stück näher gekommen: 21 930 Euro haben die Organisatoren des Hospiz-Spendenlaufs auf dem Areal des Camping- und Ferienparks Falkensteinsee am Donnerstag an Anke Fink-Heinemann vom Förderverein des Hauses, Gisela Albers, (stellvertretende Pflegedienstleitung) und Irene Müller (Geschäftsführerin der Hospiz-Trägergesellschaft „mission:lebenshaus“) übergeben.

178 Läufer hatten am 29. Juni 1307 Runden um den Falkensteinsee beziehungsweise 547 Runden auf dem Rundkurs für Kinder zurückgelegt – insgesamt 1275 Kilometer kamen so zusammen. Dass das trotz 32 Grad im Schatten gelang, war einer guten Idee von Rik Geiger zu verdanken, der den Campingplatz zusammen mit seiner Frau Rieke Meiners betreibt: Er hatte im Start-/Ziel-Bereich kurzerhand mittels eines waagerecht installierten Rasensprengers für Abkühlung gesorgt.

Viel spontaner Zuspruch

Auch aus Sicht der Organisatoren Manfred und Jana Eckhoff, die auch andere Spendenläufe zugunsten der „mission:lebenshaus“ organisieren, war der zweite Hospizlauf am Falkensteinsee ein voller Erfolg. „Die Veranstaltung ist angekommen, die Leute tragen das Haus mit“, hat Manfred Eckhoff festgestellt. Das Motto „Eine Region zeigt Herz“ sei perfekt umgesetzt worden.

Besonders freute sich Eckhoff, dass am Veranstaltungstag rund 1000 Euro an Barspenden in der Kasse gelandet sind, die Zuschauer, Camper oder Restaurant-Gäste spontan im Vorbeigehen abgegeben hätten. Den Löwenanteil aber steuerten die Sponsoren bei, die „ihre“ Läufer, je nach Vereinbarung, für jede geschaffte Runde oder auch pauschal bezahlten. „Jede einzelne Zusage ist eingehalten worden“, berichtete Jana Eckhoff erfreut.

Spendenzweck überzeugt

Dass die Spendensumme in diesem Jahr kleiner ausfällt als bei der Premiere des Laufs vor zwei Jahren, als am Ende rund 35 000 Euro übergeben wurden, hat einen einfachen Grund: Ein privater Spender habe damals aus Verbundenheit zum Laurentius-Hospiz eine einmalige Spende von 20 000 Euro beigesteuert, wie Manfred Eckhoff berichtete. Positiv auf die Spendenbereitschaft ausgewirkt hat sich aus seiner Sicht in diesem Jahr, dass der Spendenzweck im Vorfeld genau definiert war.

Rund 80 000 bis 120 000 Euro sind laut Irene Müller für den Anbau kalkuliert, der die bestehende Wohnküche des Laurentius-Hospizes zum Garten hin vergrößern soll. Die Küche, so betonte die Geschäftsführerin der „mission:lebenshaus“, sei ein Ort der Begegnung – sowohl für Gäste und Angehörige als auch für die Mitarbeiter.

Irene Müller hofft, dass gegen Ende des ersten Quartals 2020 mit dem Umbau begonnen werden kann und dass bis zu diesem Zeitpunkt die erforderlichen Spenden beisammen sind. Vorgesehen sei, die Gäste während der Bauzeit an einem anderen Ort zu betreuen, um sie nicht durch Baulärm zu belasten.


Mehr Informationen unter   www.hospizfalkenburg.de 
Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.