NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Ganderkesee

Zuschuss an Schützen abgelehnt

27.02.2015

Ganderkesee Am Ende stand die SPD allein auf weiter Flur: Der Antrag der Sozialdemokraten, den Ganderkeseer Schützenbund jährlich mit 500 Euro für die Ausrichtung des Bundesschützenfestes zu unterstützen, fand am Mittwochabend im Ausschuss für Schulen, Jugend und Sport nicht die Zustimmung der anderen Fraktionen. „Wir würden ein Fass aufmachen“, warnte Arnold Hansen von den Freien Wählern mit Blick auf andere Vereine und Organisationen, die ebenfalls große Veranstaltungen ausrichten.

Ins gleiche Horn stießen Marion Daniel (FDP), Carsten Jesußek (CDU) und Jens Gause (Grüne), die auf die Sportförderrichtlinien der Gemeinde verwiesen, nach denen Vereine unterstützt werden. Die CDU, das kündigte Ratsfrau Elke Röhl an, werde aber demnächst beantragen, jährlich 5000 Euro für besondere Veranstaltungen im Haushalt bereitzustellen. Für die SPD warb Christel Zießler zuvor vergeblich um Unterstützung des Antrags, der einen Wunsch des Schützenvereins Falkenburg aufgreift. Dieser ist am 2. und 3. Mai Ausrichter des diesjährigen Bundesschützenfestes.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.