• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region

Bodendecker gegen Wildkräuter

08.07.2017

Das Zupfen von Wildkräutern gehört in keinem Garten zu den beliebten Arbeiten, ist aber überall dort notwendig, wo der Boden nicht oder nur wenig von Pflanzen bedeckt ist. An allen diesen Stellen bieten sich Bodendecker an, die einen anderen Bewuchs kaum zulassen.

Mobiles Grün

Infrage kommen in erster Linie sich flächendeckend ausbreitende Gehölze wie Efeu, Fingerstrauch, Flügelginster, Heide, Immergrün, Mahonie, Kriechwacholder, Spindelstrauch, Thymian und Zwergmispel, und als Stauden Polster oder Ausläufer bildende sowie wüchsige, sommer- beziehungsweise immergrüne Vertreter wie Blaukissen, Elfenblume, Fetthennengewächse, Frauenmantel, Funkie, Goldnessel, Günsel, Johanniskraut, Knöterich, Seifenkraut, Steinkraut, Waldsteinie und Ysander.

Verwendet man Einjahresblumen, ist dies jedes Jahr mit erheblichem Aufwand bei der Pflanzung und Pflege verbunden. Besser kann man Zwiebelgewächse und Kräuter einsetzen: Maiglöckchen, Bärlauch und Waldmeister breiten sich flächig unter Gehölzen aus.

Im Garten gibt es die unterschiedlichsten Lebensräume, wo Bodendecker optimal zu verwenden sind – unter Gehölzen und am Gehölzrand, an Böschungen und Hängen, als Rasenersatz auf schattigen oder nur schlecht bemähbaren Flächen, an Rabatten, Wegen, Treppen, Mauern sowie im Stein- und am Wassergarten. Und selbst zum mobilen Grün auf Balkon und Terrasse eignen sich Bodendecker zur Gestaltung vorzüglich.

Bei der Planung ist es wichtig, die Wirkung einer Pflanzung mit Bodendeckern zu berücksichtigen, wie Flächen unter Gehölzen zu begrünen, Mauern und Treppen mit bunten Polstern einzurahmen oder durch einen am Boden dicht anliegenden grünen Teppich einen ruhigen Eindruck zu schaffen, aus dem heraus höhere Pflanzengestalten erst richtig zur Wirkung kommen.

Giersch ausgraben

Wichtig für ein gutes Gedeihen der Pflanzen ist eine gründliche Bodenvorbereitung. Befinden sich auf den Flächen Wurzelwildkräuter wie Schachtelhalm oder Giersch müssen diese gründlich ausgegraben werden. Da nach einer Bepflanzung der Boden auf Jahre nicht mehr bearbeitet werden kann, wird er vorher tiefgründig gelockert und mit Kompost versorgt.

Obwohl man von Bodendeckern eine möglichst schnelle geschlossene Bedeckung wünscht, sollte man nicht den Fehler machen, sie zu dicht zu pflanzen. Es wird zwar eine rasche Wirkung erreicht, nach ein, zwei Jahren ist dann aber eine Entnahme von Pflanzen nötig.

In den ersten Jahren sind noch Pflegearbeiten nötig, zu denen das Herauszupfen aller Wildkräuter gehört. Im ersten Sommer ist bei längeren Trockenperioden wiederholt durchdringend zu wässern, da die Pflanzen erst über ein geringeres Wurzelsystem verfügen. Bodendeckende Gehölze werden in der Regel auch durch einen Schnitt im Frühjahr in Form gebracht, was zudem das Wachstum anregt.