• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region

Cosmea bringt Farbe in die Beete

12.08.2017

Die je nach Sorte niedrigen, bis zu 1,2 Meter hohen Büsche mit ihren fiedrigen Blättern und den anmutigen, schlichten Blüten zeigen ihren Flor unermüdlich über Wochen, wenn die meisten Sommerblumen bereits verschwunden sind. Wie bei vielen anderen Sommerblumen auch, kann man bei den Cosmeen nur anraten, so oft wie möglich Blüten für die Vase zu schneiden.

Nektar und Pollen

Als Folge entwickeln die Pflanzen unermüdlich neue Knospen, die bald aufplatzen und mit ihren weißen oder lilarosa, roten bis purpurvioletten Scheibenblüten leuchten. Unter den Insekten sind Cosmeen wegen ihrer pollen- und nektarhaltigen Blüten besonders beliebt, ständig schwirren diese Tiere umher.

Außer reichlich Feuchtigkeit stellen diese, auch Schmuckkörbchen genannten Blumen, kaum Ansprüche, ein vollsonniger Standort ist aber die Voraussetzung für die zahlreichen Blüten. Ein zu nährstoffreicher Boden oder spezielle Dünger während der Vegetation sind nicht anzuraten. Die Pflanzen schießen ins Kraut, blühen weniger und fallen an einem windigen Platz leicht um. An einem windexponierten Standort ist es aber ratsam, auch kleinere Pflanzen anzubinden, da die steifen, ästigen Stängel sonst leicht abknicken.

Bleiben die Cosmeen im Garten deutlich kleiner und blühen nicht überreichlich, so liegt dies an unserer kurzen Vegetationszeit. Im nächsten Jahr sollte man sich dann die Mühe machen, ab Anfang April auf der Fensterbank einige Pflanzen vorzuziehen und nach den Eisheiligen in den Garten zu pflanzen oder sich im Frühjahr in der Gärtnerei Jungpflanzen zu besorgen.

Diese Schmuckkörbchen haben einen Vorsprung von sechs Wochen gegenüber den im Freiland gekeimten Pflanzen. Als Folge werden die Büsche üppiger und fangen früher und reichhaltiger zu blühen an. In etwas wärmeren Gebieten kann man sich diese Arbeit aber sparen und im Herbst immer einige Blüten an den Pflanzen belassen. Im Frühjahr keimen dann etliche Samen, und die Schmuckkörbchen verbreiten sich ganz von alleine.

Samen sammeln

Da sie auch als größere Exemplare gut umzusetzen sind, können auf allen frei werdenden Plätzen noch Pflanzen eingegraben werden. Nicht nur hinter Einjahresblumen oder neben Stauden wie Eisenhut passen die Cosmeen, auch dem Gemüsegarten geben sie ein buntes Aussehen, wenn man hier und dort einen Busch hochwachsen lässt.

Zum Ausklang des Sommers lassen sich Samen von Schmuckkörbchen sammeln, deren Farben besonders zusagen. Wichtig ist es, nur ausgereifte Samenträger abzupflücken und sie anschließend sofort zu trocknen. Danach reibt man die trockenen Samenstände vorsichtig zwischen den Händen und löst so die Samen, die kühl und trocken in Papiertütchen aufbewahrt werden.