• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Tränendes Herz zurück in Beeten

15.04.2017

Der Engländer Robert Fortune brachte das Tränende Herz von der chinesischen Insel Kushan mit nach Europa, wo die Staude 1847 viel bestaunt zum ersten Mal in Blüte stand. Innerhalb einiger Jahrzehnte war sie auch auf dem Kontinent fest in die Gärten integriert und besonders beliebt in den Bauerngärten, wo es durchaus üblich war, sie wegen ihrer Schönheit an bevorzugtem Platz ins Gemüsebeet zu pflanzen. Mitte dieses Jahrhunderts etwas in Vergessenheit geraten, steht das Tränende Herz in der Gunst der Gärtner zurzeit wieder ganz oben.

Graugrüne Blätter

Von den Herzblumen mit dem botanischen Namen Dicentra aus der Familie der Mohngewächse gibt es etwa 15 Arten und einige Sorten, die entweder in Nordamerika oder Ostasien beheimatet sind. In den Gärten am häufigsten anzutreffen sind die Herzblume (D. eximia) und das Tränende Herz (D. spectabilis).

Die Herzblume stammt aus Nordamerika und ist von buschigem, niedrigem Wuchs. Sie entwickelt kriechende Wurzelausläufer (Rhizome), so dass sich die Pflanze von Jahr zu Jahr im Beet weiter ausbreitet. Zeitig im Frühjahr bildet sie farnartiges feines Laub, die herzförmigen Blüten erscheinen im April und hängen zwischen den Blättern in Trauben. Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel bis in den Sommer hinein, die weiß blühende Alba zeigt ihre Blüten vereinzelt sogar bis in den Herbst.

Das Tränende Herz bildet aus brüchigen Rhizomen einen 80 Zentimeter bis zu einem Meter hohen, verzweigten Spross mit graugrünen Blättern, an denen traubenförmig die Blüten wie geöffnete rosige Herzen mit weißer Träne hängen und im Wind leicht hin- und herpendeln. Die Sorte D. spectabilis „Alba“ bleibt im Wuchs etwas kleiner und blüht mit reinweißen Herzen. Die Blüten eignen sich auch zum Schnitt und halten lange in der Vase.

Zum Pflanzen besorgt man sich am besten im zeitigen Frühjahr die Rhizome, die flach in guten humosen Boden einpflanzt werden.

Reifer Kompost

Wenig bekannt ist, dass sich das Tränende Herz auch hervorragend als Treibpflanze ab Januar eignet. Nach kurzer Einwirkung in warmem Wasser, dann eingetopft und auf der warmen Fensterbank gehalten, erscheinen schon im Vorfrühling die Blüten.

Die Stauden vertragen im Garten einen halbschattigen bis schattigen Stand und passen gut in die Nähe oder unter Laubgehölze, wo sie vor dunklem Hintergrund besonders gut wirken. Als Nachbarschaftspflanzen eignen sich auch Christrose, Akelei, Maiglöckchen, Eisenhut und Vergissmeinnicht.

Noch vor dem Auflaufen der Pflanzen düngt man mit reifem Kompost oder gibt etwas verdünnte Pflanzenjauche. Zum Ende der Blütezeit ab Mitte bis Ende Mai kann man auch Grünstecklinge nehmen, die sich in humoser Erde rasch bewurzeln.

Als Frühlingsblüher zieht das Tränende Herz im Sommer die Blätter ein, und man kann dann auch gut die Rhizome ausgraben, um die Stauden über Teilung zu vermehren. Am besten gedeihen und blühen diese Stauden aber jährlich immer üppiger, wenn sie jahrelang ungestört an ein und derselben Stelle wachsen können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.