• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Garten

Windempfindliche Schönheit

28.05.2011

Jedes Jahr wieder ist es ein besonderes Erlebnis, wenn die Knospen des Türkischen Mohns platzen und sich daraus die seidigen, dunkelroten Blütenblätter entfalten. Mit seinen leuchtenden Blüten mit schwarzer Mitte steht der Türkische Mohn dann ganz im Blickpunkt des Staudenbeetes und kündet vom baldigen Sommeranfang.

Mehrjährige Sorten

Die einzelnen Blüten halten zwar nur wenige Tage, aber über einen Zeitraum von mehreren Wochen von Mai bis in den Juni hinein öffnen sich immer wieder neue Knospen und bilden zusammen mit den charakteristischen Samenkapseln einen schönen Anblick. Hummeln und Bienen umkreisen ständig die Blüten, da sie hier reichlich Pollen finden.

Der Türkische Mohn (Papaver orientale) ist der bekannteste und beliebteste Mohn unter den mehrjährigen Arten. Viele Sorten sind von ihm gezüchtet worden mit einer Höhe von einem halben bis zu einem Meter und einer Farbgebung über viele Rottöne bis Weiß.

Da die transparenten Blüten auf ihren schmalen Stängeln windempfindlich sind, lohnt es sich, in ungünstigeren Lagen die etwa einen halben Meter große Sorte „Sturmfackel“ zu verwenden. Etwas größer werdende Sorten wie „Rosenpokal“ (seidigrosa), „Marcus Perry“ (orange-scharlachrot), „Perry’s White“ (weiß) und „Feuerriese“ (ziegelrot) sowie die mit einer Höhe von bis zu einem Meter weithin sichtbare „Catharina“ (lachsrosa) und „Beauty of Livemere“ (dunkelrot) benötigen bei einem windigen Stand einen Staudenhalter oder werden angebunden.

Wichtig ist es, den Türkischen Mohn im Staudenbeet so zu platzieren, dass er im Sommer und Spätherbst von anderen Pflanzen überdeckt wird, da er sich nach der Blüte bald ganz einzieht und erst im Herbst wieder Blätter entwickelt. Als Nachbarn passen von den Blütenfarben her gesehen gut Ziersalbei, Rittersporn, Prachtscharte und Lupinen. Zum Herbst hin können spät blühende Astern den Mohn verstecken.

Wie alle Mohnarten wünscht auch der Türkische Mohn einen eher leichten, lockeren, aber nährstoffreichen Boden an einem vollsonnigen Stand.

Keine Vergiftungsgefahr

Einmal eingepflanzt, sollte dieser Mohn jahrelang an derselben Stelle bleiben, da er wegen seiner rübenartigen Wurzeln ein Umsetzen nur schlecht verträgt. Im Laufe der Jahre entwickeln sich dann farbenprächtige, sich ausbreitende Bestände, von denen man im zeitigen Frühjahr oder nach der Blüte Wurzelstecklinge zwecks Vermehrung abnehmen kann.

Ernsthafte Vergiftungen, besonders für Kinder, sind vom Türkischen Mohn nicht zu erwarten. Der giftige Schlafmohn, aus dem Opium gewonnen wird, gehört zu den einjährigen Arten. Er hat allen Mohnarten auch den botanischen Namen Papaver gegeben, der sich aus den lateinischen Namen papa = Kinderbrei und verum = echt zusammensetzt.

Im alten Rom war es nämlich verbreitet, Speisen den Saft des Schlafmohnes beizufügen, um Kinder zum Einschlafen zu bringen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.