• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Oleander und Goldregen sind Gefahr für Kleinkinder im Garten

08.05.2018

Hamburg (dpa/tmn) - Kleine Kinder nehmen Gegenstände manchmal in den Mund. Krabbeln oder laufen sie im Garten herum, können Eltern nicht ausschließen, dass sie auch an Hölzern lutschen oder Blumen zerkauen. Bei manchen Pflanzen besteht dann Vergiftungsgefahr.

Deshalb sollte man auf Giftpflanzen im Garten verzichten, wenn dort Kinder unterwegs sind, rät die Aktion Das sichere Haus. Die Experten warnen vor folgenden hochgiftigen Pflanzen: Blauer und gelber Eisenhut, Bilsenkraut, Engelstrompete, Gemeine Eibe, Goldregen, Herbstzeitlose, Oleander und Rosenlorbeer, Rizinus und Wunderbaum, Stechapfel sowie Tollkirsche.

Andere Blumen und Gehölze sind hingegen gut geeignet, da sie zum Teil sogar essbar sind - etwa die Blüten von Kapuzinerkresse. Empfehlenswert sind zudem Kornblume oder Cosmea und Gehölze wie Ahorn-, Linden- und Pappelarten sowie Felsenbirne und Schlehe.

Weitere Nachrichten:

dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.