• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Gute Pflege führt zu reicher Ernte

21.09.2019

Groß ist die Enttäuschung, wenn nach reichlicher Blüte und einem guten Ansatz von grünen Früchten diese anschließend vertrocknen oder sich nur rot verfärben.

Im vergangenen und diesem Jahr war es allerdings notwendig, im trockenen Sommer auch die Brombeerpflanzen zu wässern, um keine vertrockneten Früchte zu ernten. Ist als Ursache ein schattiger Standort auszuschließen, da auch gesunde Brombeeren nur an vollsonnigem Standort schwarze Früchte entwickeln, liegen Krankheiten vor.

Triebe ausschneiden

Sind die Früchte auch noch im Herbst hart, nicht ausgereift, von hellerer Farbe oder zeigen rotschwarze Beeren, so ist dies kein Düngeproblem, sondern auf Brombeermilben zurückzuführen. Diese nur 0,15 Millimeter großen Milben erscheinen ab März an den Trieben und saugen später an den Früchten, die als Folge unreif bleiben.

Als Gegenmaßnahme werden die fruchtbehangenen Triebe ausgeschnitten und aus dem Gartenbereich entfernt, da die Milben unter der Rinde und zwischen den Knospenschuppen überwintern. Auch auf dem Kompost haben die Triebe nichts zu suchen, da sonst von dort ausgehend eine Neuinfektion zu befürchten ist.

Unter den Brombeerpflanzen wird über Winter mit Herbstlaub oder grobem Kompost gemulcht. Im Frühling kann man nach dem Blattaustrieb der stehen gebliebenen letztjährigen Triebe mit einem Rainfarntee, vermischt mit einer Handvoll Bentonit oder Algenkalk, spritzen. Bei einem starken Befall in den vergangenen Jahren lohnt es sich auch, bei einer Trieblänge von zehn Zentimetern mit Pflanzenpflegemitteln, die Schwefel enthalten, oder einer einprozentigen Netzschwefellösung zu behandeln.

Sind Brombeerkulturen jahrelang nicht gepflegt worden, zeigen sich gerade an Kultursorten auch schnell Erkrankungen an Blättern und Trieben.

Sterben Triebe ab, liegt der Grund häufig in der Brombeerrankenkrankheit. Dies ist eine Pilzerkrankung, bei der sich auf den Ranken meist im unteren Bereich rötlich violette Flecken bilden, die sich später dunkel verfärben. Als Folge zeigt sich eine schlechte Fruchtentwicklung, die Ranken können auch völlig absterben. Die stark betroffenen Ranken sind sofort zurückzuschneiden und zu verbrennen. Junge Ranken werden im nächsten Frühjahr zeitig hochgebunden, um einer Ansteckung mit dieser Pilzerkrankung vorzubeugen.

Laub einsammeln

Weisen die Blätter der Brombeeren runde, dunkelrote Flecken auf der Blattoberseite auf, und sind auf der Unterseite an diesen Stellen deutlich Sporenlager zu sehen, zeigt dies eine pilzliche Erkrankung an. Da die Pilze im abgefallenen Laub überwintern, wird dieses gründlich eingesammelt und entfernt.

Gesunde Brombeerbestände kann man mit ein wenig Pflege vor diesen Krankheiten schützen, indem nach der Ernte immer die abgetragenen Ruten abgeschnitten werden. Denn gerade an diesen Trieben überdauern Rankenkrankheiten, und an hängen gelassenen, trockenen Früchten überwintern Milben am besten.

Brombeerbestände sollte man das ganze Jahr über mulchen. Dies hält den Boden feucht und sorgt für eine humose Struktur. Im Frühjahr ist es empfehlenswert, mit reifem Kompost, vermischt mit etwas Gesteinsmehl oder Algenkalk, oder altem Mist zu düngen. Während der Vegetationszeit ist immer für genügend Bodenfeuchtigkeit zu sorgen. Trockenheit begünstigt die Entwicklung der Milben .

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.