• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Kräuselkrankheit früh behandeln

25.02.2019

Köln (dpa/tmn) - Bei Pfirsich- und Nektarinenbäumen kann es wegen der milden Witterung zu ersten Infektionen mit der Kräuselkrankheit kommen. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Steigt die Temperatur im Winter über zehn Grad an, besteht eine erhöhte Infektionsgefahr. Um das zu verhindern, kann man die Bäume mit einem Pflanzenstärkungsmittel, Obst-Pilzschutz oder mit Pflanzenschutzmittel behandeln.

Wichtig ist, früh zu spritzen, sobald die Knospen anschwellen und bevor sie aufgehen. Denn der Schadpilz, der die Krankheit hervorruft, überwintert an den Triebspitzen und infiziert die jungen neuen Blätter, sobald die Knospen anschwellen. Gespritzt werden sollte bis zu dreimal, je nach Witterung einmal pro Woche.

Die Krankheit ist bereits kurz nach dem Austrieb zu erkennen: Die Blätter kräuseln sich auffällig oder wölben sich blasenartig auf. Zum Teil färben sie sich leicht rötlich, gelblich oder weißlich. Bei stärkerem Befall vertrocknen sie und fallen frühzeitig ab. Die Früchte haben später oft eine leicht runzlige Haut. Nach einem Befall sollten kranke Triebe zurückgeschnitten werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.