• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Holz wirkt gemütlich

12.04.2019

Terrassen aus dem natürlichen Baustoff sind seit jeher beliebt. Holz speichert Sonnenwärme, die es abends, wenn es kühler wird, langsam wieder abgibt – ideal, um auch nach Sonnenuntergang gemütlich ein Glas Wein im Garten zu genießen. Die haptisch angenehme Oberfläche schmeichelt dem Fuß beim Barfußgehen, und Sonnenanbeter genießen die sanfte Reflexion der Oberfläche. Aber welche Holzarten und welcher Aufbau sind geeignet, um Wetterschäden und Umwelteinflüssen vorzubeugen?

Aus dem richtigen Holz geschnitzt

Wer auf nachhaltige Rohstoffe Wert legt, sollte die Herkunft des Holzes prüfen und im Fachhandel einkaufen. Gerade bei Tropenhölzern ist Achtsamkeit geboten. Nur wenn diese das Siegel FSC (Forest Stewartship Council) aufweisen, ist nachhaltige Wirtschaft garantiert.

Auch heimische Arten stehen den Exoten hinsichtlich Qualität und Beständigkeit in nichts nach. Eiche und Robinie weisen eine sehr hohe Dauerhaftigkeitsklasse auf. Das weichere Holz der Lärche ist preisbewussten Kunden zu empfehlen. Um es robuster zu machen, greifen Hersteller unter anderem zu thermischen Verfahren. So entsteht eine sinnvolle und kostengünstige Alternative zu den teureren Importwaren. Wer chemiefreies Material verbauen möchte, ist mit Thermoesche oder Thermopappel gut beraten.

Die richtige Montage

Mit der Wahl des richtigen Holzes allein ist es nicht getan. Auch bei der Montage muss einiges berücksichtigt werden, um nicht nach kurzer Zeit enttäuscht zu sein. Unerlässlich ist eine solide Unterkonstruktion mit Drainage und ausreichend Abstand zur Fassade. Für die Trägerbalken wird eine Mindeststärke von 4,5 x 9,0 Zentimeter bei einem Balkenabstand von maximal 60 Zentimetern empfohlen.

Damit das Holz atmen kann, sollte beim Verlegen auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Dielen geachtet werden. Für ein einheitliches Bild werden die Bretter möglichst in ihrer vollen Länge und auf Stoß verlegt. Nur die Enden sollten mit einer Säge gekürzt werden, denn die Sägeblätter sind meist mit Paraffin versiegelt, das langfristig gesehen das Holz verfärben kann. Schrauben und Beschläge aus rostfreiem Edelstahl sind besonders beständig, verfärben das Holz nicht und verhindern die Korrosion des Metalls. Torx-Schrauben sind außerdem stabiler als normale Kreuzschlitz-Schrauben und können ohne scharfkantige Grate eingeschraubt werden.  tdx

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.