NWZonline.de Gartenzeit

gemüse: Bohnen haben 2. Weltkrieg überstanden

09.04.2021

Großsander /Uplengen Sehr sorgsam geht Gebke Loers aus Großsander (Uplengen) mit ihren getrockneten Saatbohnen um. „Das sind Ostfriesische Speckbohnen, das Ursprungs-Saatgut stammt etwa aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg“, erzählt die Rentnerin und Hobbygärtnerin.

Sie hat die Bohnen übernommen als sie 1960 auf den landwirtschaftlichen Hof in Großsander gekommen ist. Seitdem ziehe sie Jahr für Jahr Saatgut von den grünen Bohnen, die einen sehr köstlichen und unverwechselbar leckeren Geschmack haben.

Demnächst werden die Bohnen ausgepult

Schote für Schote pult die 83-Jährige die Bohnen im April aus. Dabei schätzt sie ihre ungefähr benötigte Pflanzmenge ab. Die überzähligen Schoten bleiben für die nächste Aussaat hängen.

Der Garten wird umgegraben. „Ich grabe gepressten Kuhdünger mit unter und am 1. Mai pflanze ich“, beschreibt sie. Pro Pflanzloch kommen vier Bohnen hinein, den Abstand zwischen den Pflanzen setzt sie auf 40 Zentimeter. Sollten die Eisheiligen Mitte Mai noch Frost bringen, häufelt sie die dann schon leicht aufkommenden Bohnen an, gegebenenfalls pflanzt sie noch mal nach, wenn der Frost seinen Spuren hinterlassen hat.

Erntezeit im Sommer

Je nach Wetter können die ersten zarten Ostfriesischen Speckbohnen im Sommer geerntet werden. Der Ertrag ist reichlich, die Reihen können mehrmals durchgepflückt werden. „Das Saatgut der Ostfriesischen Speckbohne ist sehr widerstandsfähig.“ Die restlichen Bohnen lässt Gebke Loers für Saatgut wachsen und reif werden. Nach dem Pflücken werden die Bohnen auf Band gezogen und unter einem luftigen Unterstand getrocknet ehe sie im Herbst auf den Dachboden aufgehangen werden.

Es ist durchaus eine weitere Ernte der Ostfriesischen Speckbohnen möglich: „Nach Ernte der Frühkartoffeln können noch mal Bohnen gepflanzt werden. Die Ernte ist dann im Herbst.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gebke Loers kocht die grünen Ostfriesischen Bohnen in Weckgläser ein.

Bei der Zubereitung gießt sie das Einkochwasser ab und bringt die Bohnen mit frischem Wasser zum Kochen. Mit Speckwürfel und Butter seien die grünen Bohnen eine Köstlichkeit. Auch für andere Gerichte eignen sich die Bohnen hervorragend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.