• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Hobby: Wie werde ich Imker?

02.10.2020

Die meisten Menschen verbinden mit Bienen viel Gutes: Sie gelten als fleißig und fürsorglich. Zudem übernehmen sie in der Natur die essenzielle Aufgabe der Blütenbestäubung. Und natürlich produzieren sie köstlichen Honig. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen von den Insekten begeistert sind und mit ihnen arbeiten wollen.

Silke Asche, Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit im Imkerverein Oldenburg, ist keineswegs erstaunt über den aktuellen Trend zur Imkerei: „Die Menschen interessieren sich für eine umweltfreundliche und nachhaltige Lebensführung“, sagt die passionierte Imkerin. Dazu gehöre auch das Anlegen von Gärten und die Haltung von Bienen. „Der Garten ist ohne Insekten nicht denkbar –und es besteht der Wunsch, etwas für die Natur zu tun.“ Das Thema sei auch durch die Berichterstattung rund um das Bienensterben in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. „Bei vielen ist dadurch der Wunsch entstanden, dem etwas entgegenzusetzen und selbst aktiv zu werden“, ist die Bienenexpertin überzeugt.

Erst die Schulung, dann das Bienenvolk

Den Imkerberuf ausüben kann nur, wer eine dreijährige Ausbildung durchlaufen hat. Alle anderen betreiben Hobbyimkerei. Auch sie brauchen allerdings eine Grundschulung. Diese wird von den Imkervereinen angeboten. In Oldenburg sind es sechs Theorietermine und sechs Praxistermine, die Interessierte absolvieren müssen. „Es wird von der Biologie der Honigbiene bis zur Einwinterung der Tiere alles vermittelt, damit ein Volk problemlos über das Jahr geführt werden kann“, erklärt Silke Asche.

Sie nennt weitere Voraussetzungen für das Hobby der Imkerei: Man müsse im Frühjahr und im Sommer bereit sein, einmal in der Woche ein Bienenvolk zu kontrollieren, damit es nicht ausschwärmt. „Dazu kommt außerdem die Bereitschaft, körperlich zu arbeiten und bei schönem Wetter nicht im Biergarten zu sitzen, sondern Himmelfahrt oder Pfingsten mit der Honigernte zu verbringen.“

Bienenfan seit der Jugend

Ihr selbst fällt dieser Verzicht nicht schwer. Seit ihrer Jugend ist Silke Asche von Bienen fasziniert. Damals imkerte sie gemeinsam mit ihrem Vater in Ostfriesland. Mittlerweile hat es sie nach Osternburg verschlagen, wo sie sich um insgesamt 25 Bienenvölker kümmert.

Das Hobby bringt nicht nur viel Aufwand mit sich, sondern – zumindest zu Beginn – auch Kosten. Für ein Bienenvolk müssen angehende Imker etwa 150 Euro einplanen. Ein Bienenkasten schlägt mit etwa 200 Euro zu Buche. Weitere Arbeitsmaterialien im Wert von rund 200 Euro kommen einmalig dazu. Silke Asche rät Anfängern dazu, Geräte möglichst gemeinsam zu nutzen oder beim Imkerverein auszuleihen.

Selbst produzierte regionale Spezialität im Glas

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Lohn für die Arbeit des Imkers ist zum einen die Beobachtung der faszinierenden Insekten. Zum anderen ist es aber sicherlich auch der gewonnene Honig. In ihm steckt der Geschmack aus der umliegenden Natur – eine regionale Spezialität, selbst im Glas abgefüllt. Dafür muss der Imker Hand anlegen. „Die Verarbeitung beginnt mit der Honigernte durch eine Honigschleuder“, erklärt Silke Asche. „Das Produkt werde dann gerührt und in Gläser abgefüllt, bevor es fest wird. „Wichtig ist, dass der Wassergehalt des Honigs unter einer bestimmten Prozentzahl liegt, damit er nicht gärt“, betont die Imkerin. „Ansonsten darf ihm nichts entzogen und nichts zugeführt werden.“ So bleibt der Honig ein echtes Naturprodukt aus der Region.


Mehr Infos: oder   www.imkerverein-oldenburg.de  oder   www.honig-oldenburg.de oder www.nwzonline.de/insektenjahr 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.