• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Borretsch ist auch bei Bienen beliebt

05.07.2018

Berlin (dpa/tmn) - Seine Blüten verschönern Salate und Süßspeisen, seine Blätter sind fester Bestandteil der klassischen Frankfurter Grünen Soße: Borretsch (Borago officinalis) kann frisch aus dem Garten geerntet werden.

Doch nicht nur der Mensch erfreut sich an dem Würzkraut. Bienen lieben die Blüten wegen ihres besonders zuckerhaltigen Nektars, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG). Für einen bienenfreundlichen Garten ist Borretsch daher eine sehr gute Wahl.

Im Garten und im Topf ist Borretsch recht genügsam. Nasse Füße mag er allerdings nicht. Daher rät der BDG, bei wenig durchlässigen Böden eine Drainageschicht einzuarbeiten.

Wächst Borretsch im Topf, sollte dieser unbedingt hoch genug sein. Denn das Kraut bildet eine lange Pfahlwurzel, die ausreichend Platz braucht.

Ein negative Image bekam der Borretsch zuletzt, weil seine Blätter einige Inhaltsstoffe enthalten, die giftig sein können. Dies gilt allerdings nur bei regelmäßigem Verzehr. Die dekorativen Blüten enthalten diese Stoffe nicht und sind daher unbedenklich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.