• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Der Wintergarten lebt vom Glas

11.05.2018

Bevor es darum geht, das richtige Glas für die eigene Wohlfühloase zu wählen, stehen noch grundlegendere Entscheidungen an. So müssen sich Hausbesitzer zunächst im Klaren darüber werden, wie sie den Glasbau genau nutzen wollen. Die wohl beliebteste Variante ist der sogenannte Wohnwintergarten, der ganzjährig auf über 20 Grad geheizt wird. Er ist zum Wohnraum hin komplett offen und muss notwendigerweise besser isoliert sein. Ein sogenannter Anlehnwintergarten wird dagegen direkt an das Gebäude gebaut und schließt mit einem Pultdach ab. Bei dieser Variante gibt es dann nur eine Verbindungstür zum Wohnraum. Zuletzt gibt es noch die Möglichkeit eines komplett unbeheizten Glasanbaus.

Zusammenhängend mit der Nutzung stellt sich die Frage nach dem Standort. Jede Himmelsrichtung hat ihre Vor- und Nachteile: Ein nordorientierter Wintergarten fängt im Sommer die ersten und letzten Sonnenstrahlen des Tages ein, wird aber meistens tagsüber durch das Haus abgeschattet und ist daher ein relativ kühler, erholsamer Platz. Ein ostorientierter Wintergarten wird von der Morgen- und dem ersten Teil der Mittagssonne erwärmt, dann aber durch den Schatten des Hauses vor allzu großer Hitze bewahrt. Er ist daher ein idealer Frühstücksplatz.

Eine Frage des Materials

In den letzten Jahren ist bei den Holzliebhabern der Holz-Alu-Wintergarten immer stärker in den Vordergrund gerückt. Der Grund für diesen Erfolg liegt auf der Hand: Die Verwendung von Holz im Innenbereich und von Aluminium im Außenbereich kombiniert die Vorzüge beider Materialien in idealer Weise. Innen das warme Wohngefühl des Holzes und außen die Witterungsbeständigkeit des Aluminiums. Holz- sowie Holz-Alu-Wintergärten werden von größeren Schreiner-, Tischler-, sowie Zimmermannfirmen selbst vollständig geplant und gefertigt.

Bei der Scheibenauswahl gibt es Wichtiges zu beachten. Es geht zum einen um Isolierung, aber auch um den Pflegeaufwand, bilden die durchsichtigen Bauelemente doch das Herz des Wintergartens. Eine gute Möglichkeit ist sogenanntes selbstreinigendes Glas. Dieses gibt es mit unterschiedlich wirkenden Oberflächenbeschichtungen. Dazu gehört zum einen eine dauerhafte und witterungsunempfindliche pyrolytische Beschichtung. Sie kann mithilfe von Tageslicht organischen Schmutz wie zum Beispiel Vogelkot, Blütenstaub oder Reste von Grünpflanzen zersetzen – genannt wird dies „Photokatalytischer Effekt“.

Sogenannte hydrophile Oberflächen sorgen dafür, dass Wasser angezogen wird und sich ein abfließender Feuchtigkeitsfilm bildet. Und bei hydrophoben Oberflächen wird Wasser ähnlich wie bei einer Lotusblüte von der Glasoberfläche abgestoßen. „Sollte doch einmal Schmutz haften bleiben, ist auch dies kein Problem. Klares Wasser entfernt den Restschmutz ohne großen Aufwand“, sagt Jochen Grönegräs, Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Mehrscheiben-Isolierglas (GMI).

Vorzüge des Glases

Grundsätzlich gilt: Je unzugänglicher eine Verglasung am Haus ist oder wenn zum Beispiel im Innenbereich Glasoberflächen starken Belastungen durch kalkhaltiges Wasser oder andere Verschmutzungsquellen ausgesetzt sind, desto mehr Sinn macht der Einsatz von selbstreinigendem Glas. Neben der gläsernen Fläche des Wintergartens kommen im Außenbereich unter andrem auch Dachfenster in Frage. Hier wird üblicherweise eine Mischung aus hydrophilen und photokatalytischen Beschichtungen verwendet. Ein besonderer Vorteil in diesen Bereichen: Das selbstreinigende Glas kann problemlos als Sonnenschutzglas, als Isolierglas, als Schallschutzglas oder auch als Sicherheitsglas ausgefertigt werden.

Hydrophobe Gläser werden hingegen gerne im Innenbereich verwendet. Glasduschen werden so vor unschönen Kalkflecken bewahrt, aufwändiges Trocknen und Reinigen nach jedem Duschgang entfällt. „Damit wird selbstreinigendes Glas zum echten Allrounder für alle Bereiche des Eigenheims, der die Reinigungsintervalle von Verglasungen auf ein erträgliches Maß reduziert“, so Grönegräs.  GMI/DS/krs

und
und

  www.bundesverband-wintergarten.de 
  www.glas-ist-gut.de 
  www.bundesverband-wintergarten.de 
  www.glas-ist-gut.de