• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Pfarrgarten: Aus dem Dornröschenschlaf erwacht

22.05.2020

Nordenham-Atens „Ob es hier anfangs auch ein Klostergarten gab, ist nicht überliefert“, erklärt Pastor Christopher Iven von der evangelischen Kirchengemeinde Nordenham. Das Karmeliter-Kloster sei aber der spirituelle Ursprung für diese Gemeindekirche und der ursprüngliche Pfarrgarten an den alten Baumbeständen noch zu erkennen, ergänzt Johannes Rauhut, beide federführende Ideengeber beim Projekt Pfarrgarten, das bereits seit 2015 verfolgt wurde.

Sehr alte Obstbäume

Vor langer Zeit als reiner Nutzgarten mit altem Obstbaumbestand angelegt, betrieben die Pfarrer früher auch einen landwirtschaftlichen Betrieb, um sich noch in Naturalien ihren Lohn zu erarbeiten. Davon zeugt heute noch ein alter Schuppen, der auch als Hühnerstall oder Unterkunft für Knecht und Magd gedient haben soll. Später wurde die Fläche nur instandgehalten, bis sie regelrecht zuwuchs und natürlich verwilderte. Auch die dezente Blickachse zur Kirche, wie sie heute quer durch den Pfarrgarten besteht, war nicht mehr vorhanden.

Noch mehr Ideen

Aus diesem „Dornröschenschlaf“ wurde er von der Kirchengemeinde mit dem Projekt Pfarrgarten im Sommer 2018 wieder erweckt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ideen dafür gab es im Gemeindekirchenvorstand seit 2015, weitere Pläne, wie beispielsweise einen festen Altar, ein Labyrinth oder Steine mit abrufbaren Infos über QR-Codes, liegen noch in der Schublade.

Kreuzweg als wichtiges Gestaltungselement

„Uns war wichtig, den ursprünglichen Charakter mit den alten Obstbäumen zu erhalten und um einige geistliche Elemente zu bereichern“, betont Iven. Markant ist der sogenannte Kreuzweg in Anlehnung an ein Kloster. Hier bilden symbolisch das Kreuz, ein Anker und eine Bank die Achse für Glaube, Hoffnung und Liebe – angelehnt an den 13. Korinthervers aus dem 13. Kapitel: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“

Der Pfarrgarten, Teil der Symbiose aus Kirche, Friedhof und Pfarrhaus, soll geöffnet werden für die verschiedensten Veranstaltungen. Bereits Ostern wurde das Kreuz auch gestalterisch in den Mittelpunkt gestellt. „Mit Hilfe dieser Elemente sollen Menschen aus unserer Gemeinde – auch wenn sie nicht in der Kirche sind – die Natur als einen schöpferischen Raum erleben, in dem sie ihre spirituellen Anregungen bei der „Spurensuche nach Gott und nach sich selbst“ finden.

Besonderheit: der Luther-Apfelbaum

Besonders stolz sind die Atenser auf den eigenen Luther-Apfelbaum aus Wittenberg, der 2017 zum 500-jährigen Reformationsjubiläum hier gepflanzt wurde. Diese Züchtung ist verbunden mit Luthers 95 Thesen – Atens erhielt die Verbindung gleich mit der ersten These: „Da unser Herr und Meister Jesus Christus spricht „Tut Buße“ (...) (Matth. 4,17), hat er gewollt, dass das ganze Leben der Gläubigen Buße sein soll.“

Einladung zum Verweilen

Weitere Elemente sind geplant, um im Pfarrgarten Atens stets neue Aspekte entdecken zu können. „Der Garten mit seinem anmutig geschwungenen Weg soll zum Verweilen einladen“, betont Iven den Mehrwert. Raum biete er auch für wiederkehrende Veranstaltungen oder Feste wie das Gemeindefest, das 2020 nicht stattfinden könne. Möglich seien eventuell noch Open Air-Gottesdienste, hoffen die Gartenplaner.

Unbenommen dieser Überlegungen wächst und gedeiht die Flora – hier werden neben den verschiedenen Obstbäumen zahlreiche, neu gepflanzte Beerensträucher bald für reiche Ernte sorgen. „Im Sommer hängt alles voller Früchte“, weiß Christopher Iven und lädt alle Pfarrgarten-Besucher ein, von Zwetschgen, Äpfeln, Kirsche, Birnen, Himbeeren, Walnüssen und Co. zu kosten. Für später sehen die Planer hier auch den Impuls zu einem Erntedankfest.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fazit: Mit einer intensiven Planung ist hier ein wunderbarer Pfarrgarten zum Wandeln, Verweilen und Besinnen entstanden, der laut Planer noch viele Möglichkeiten offenlässt – nach dem Motto: Ein Garten wird niemals fertig. Wie gut, dass er aus seinem Dornröschenschlaf erweckt wurde!


Entdecken Sie mehr Bilder vom Pfarrgarten-Rundgang unter   www.nwzonline.de/gartenzeit 
Swantje Sagcob Redakteurin / Sonderthemen Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 4661
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.